Allgemein  

Christiansen und der Hundesalon II

Was bisher geschah:

1. Am Dienstag behauptet „Bild“, Sabine Christiansen sei stille Teilhaberin eines neuen Hundesalons von Promi-Friseur Udo Walz in Berlin, und werde ihn am Donnerstag mit Walz eröffnen.

2. Am gleichen Nachmittag bestätigt Christiansens Sprecher gegenüber AP, dass sie stille Teilhaberin sei, und dementiert, dass sie das Geschäft am Donnerstag eröffnen werde. Eine Sprecherin des Geschäftes dementiert, dass überhaupt schon eine Termin für die Eröffnung feststehe.

3. Am Mittwoch behauptet „Bild“ fälschlicherweise, Sabine Christiansen habe dementieren lassen, dass sie stille Teilhaberin ist.

4. Am Donnerstag fragt „Bild“ Sabine Christiansen, warum sie nicht zugebe, stille Teilhaberin zu sein, was sie längst getan hat.

Heute, am Freitag, schreibt „Bild“ nun dies:

Christiansens Hundesalon — Eröffnungsparty abgesagt

Der geplante Eröffnungs-Empfang für das edle Fiffi-Etablissement wurde kurzfristig abgesagt. (…) Walz und Christiansen steckt offenbar die deutschlandweite kritische Diskussion um ihren gemeinsamen Hundesalon schwer in den Knochen. Der Prosecco-Empfang — ohne Angabe von Gründen gestrichen. (…) Christiansen hatte zunächst dementieren lassen, daß sie am Hundesalon beteiligt sei.

Was lernen wir daraus? Sollte morgen in „Bild“ die Schlagzeile stehen: „Gott kündigt für Samstag Weltuntergang an“ und wir trotzdem am Sonntag wie gewohnt aufwachen, würde die „Bild“-Zeitung — trotz Dementis von Gott — ihre Falschmeldung am Montag sicher nicht korrigieren, sondern nur berichten, dass Gott den fest geplanten Weltuntergang kurzfristig abgesagt habe, ohne Angabe von Gründen.