Wo bleiben sie bloß?

Kürzlich konnte man sich nach der Lektüre eines „Bild“-Artikels ja nicht sicher sein, ob „Todes-Bakterien vom Mars“ bereits akut die Erde bedrohen. Heute nun berichtet „Bild“ noch einmal über diese „Killer-Keime“ und, siehe da, sie stellt im ersten Absatz klar, dass die Gefahr nicht ganz so akut ist:

In naher Zukunft könnten mit Gesteinsproben aus dem All auch Keime auf die Erde gelangen.

Puh! Damit könnte jetzt eigentlich auch aufatmen, wer sich vor einigen Tagen nicht über die Hintergründe der „Bild“-Geschichte informiert hat – wenn über dem aktuellen Artikel nicht folgende beunruhigende Überschrift stünde:

Killer-Keime vom Mars – Sind sie längst da?

Dazu befragt wird der, laut „Bild“, „renommierte Astrobiologie Professor Chandra Wickramasinghe“, der zwar auch an keiner Stelle des Artikels behauptet, dass die „Killer-Keime“ schon auf der Erde seien, dafür aber noch mal unwidersprochen, wie bereits vor einigen Wochen und vergangenes Jahr, seine Theorie zum Besten gibt, dass die Lungenkrankheit SARS und die Rinderseuche BSE aus dem Weltraum kamen. Eine Theorie, die renommierte Wissenschaftler allerdings, wie gesagt, für einen „Scherz“ halten.