Selbsterkenntnis wäre der erste Schritt …

Bei einem sogenannten Spiegeltest wird überprüft, ob ein Lebewesen sich in seinem Spiegelbild selbst erkennt. Damit soll die Existenz eines Selbstbewusstseins nachgewiesen werden. Menschenaffen und Delfine bestehen diesen Test beispielsweise, Menschenkinder erkennen sich üblicherweise im zweiten Lebensjahr.

Es ist mindestens zweifelhaft, dass alle Mitarbeiter von „Bild“ oder Bild.de den Spiegeltest bestehen würden. Nur so kann man anprangern, dass „Google Street View“ wildfremde Menschen für jeden erkennbar im Internet zeigt, indem man diese wildfremden Menschen für jeden erkennbar im Internet zeigt. Nur so kann man seiner Empörung darüber, dass Menschen im Fernsehen gedemütigt werden, Ausdruck verleihen, indem man Videos davon zeigt.

In der heutigen „Bild am Sonntag“ und auf Bild.de gibt es das Foto einer „dramatischen Rettungsaktion in der chinesischen Stadt Changsha“. Es zeigt eine Frau, die „aus dem 33. Stock eines Wohnblocks springen will“, und sechs Chinesen, die „sofort zur Stelle“ sind, „um die lebensmüde Dame zu retten“.

Mit Ziffern auf dem Foto erklärt „Bild am Sonntag“, wer darauf genau zu sehen ist, und welche Funktion diese Menschen ausüben.

Und so geht unsere letzte Geschichte heute gut aus: Die Frau wird gerettet.

Natürlich hat ein Roman auch immer einen Bösewicht: Diese Rolle übernimmt ein Zuschauer (5), der nicht hilft, sondern die Szene lediglich mit dem Handy fotografiert.

Welche Rolle oder Bezeichnung die Person verdient hat, die die Situation von einer anderen Position aus fotografiert und die Bilder an Nachrichtenagenturen (und letztlich auch an „Bild am Sonntag“) verkauft hat, schreibt die Zeitung leider nicht. Häufig nennt sie Leute, die ähnliches machen, aber schlicht „Leser-Reporter“.

Mit Dank an Robert W., Andreas H., Vuffi R. und Heinz B.