Lukas 6, 41

Schon wieder ein Gewinner von BILD,

schreibt heute „Bild“ über den „Gewinner des Tages“ aus dem eigenen Haus, und das klingt, als sei es ihnen fast ein bisschen peinlich, sich schon wieder selbst loben zu müssen. Aber was soll man machen: Diese „Gewinner/Verlierer“-Rubrik ist absolut unbestechlich, da muss man gute Leute (wie aktuell den Politik-Chef von „Bild“, der Chefredakteur der „Rheinischen Post“ wird) auch dann würdigen, wenn es irgendwie ein Eigenlob ist.

„Verlierer des Tages“ ist übrigens die F.A.Z., weil sie in ihrem Reiseteil zu einem Bericht über Lübeck ein Bild aus Bremen gezeigt hat. Peinlich sowas.

Aber, hey, so wie die „Bild“-Zeitung Leute auch dann zu „Gewinnern des Tages“ macht, wenn sie aus dem eigenen Haus sind (so schwer es fällt), so würde sie bestimmt nicht zögern, sich selbst zum „Verlierer des Tages“ zu machen, wenn ihr irgendwelche peinlichen Fehler unterlaufen wären oder sie falsche Bilder abgedruckt hätte oder sie gewichtige Rügen bekommen würde.

Aber zum Glück kommt sowas ja nie vor.