Einladungen, Fahrstühle, Julian Assange

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Ich wollte keinen Ärger haben. Ich bin kein Vorbild“
(zeit.de, Harald Martenstein)
Die Beeinflussung von Journalisten durch Einladungen: „Vor vielen Jahren habe ich es erlebt, dass bei einer Reise – nicht bei einer Politikerreise, nicht bei einer Reise für das Reiseressort, es war ein Wirtschaftsthema – der Unternehmer den Journalisten Damen zur Verfügung stellte, die ihnen die Nacht im Hotelzimmer noch angenehmer gestalten sollten. Journalistinnen waren nicht dabei. Etwa zwei Drittel der Journalisten lehnten ab, ein Drittel nahm an.“

2. „Hinter der Tür die Zukunft“
(fr-online.de, Marin Majica)
Die Nachrichtenagentur AP berichtet neu aus Nordkorea.

3. „Risiko Fahrstuhl, in Echt!“
(juliane-wiedemeier.de)
Juliane Wiedemeier sieht im MDR-Magazin „Echt“ einen dramatisch nachgestellten Fahrstuhlrettungseinsatz der Feuerwehr in Halle (mdr.de, Video, 5:37 Minuten): „Man sollte vielleicht wissen, dass ich ein ziemlich hartgesottener Privatsenderseher bin. Doch selbst ‚Explosiv‘ und ‚Familien im Brennpunkt‘ konnten mich nicht auf die Panikmache und reißerisch nachgestellten Szenen vorbereiten, die ‚Echt‘ an diesem Abend im Programm hatte.“

4. „Kein Durchbruch für das Leitmedium APA“
(kobuk.at, Hans Kirchmeyr)
Ein Lastwagen habe die „Leitschiene der rund 80 Meter hohen Lieserschluchtbrücke durchbrochen“, berichtet die Nachrichtenagentur APA. Doch genau das sei gar nicht passiert, findet Hans Kirchmeyr.

5. „BILD soll nicht an mir verdienen“
(lawblog.de, Udo Vetter)
Udo Vetter wird vom Axel Springer Verlag fordern, ihn aus der Empfängerliste für die am 23. Juni 2012 bundesweit kostenlos verteilte „Bild“ zu streichen.

6. „Julian Assange: The Rolling Stone Interview“
(rollingstone.com, Michael Hastings, englisch)
Ein ausführliches Interview mit Julian Assange (hier die Druckversion): „Assange sits on a tattered couch, wearing a wool sweater, dark pants and an electronic manacle around his right ankle, visible only when he crosses his legs. At 40, the WikiLeaks founder comes across more like an embattled rebel commander than a hacker or journalist.“