Hans Esser, Klaus Kinski, Bericht aus Berlin

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Informationen aus dem Hinterland“
(youtube.com, Video, 31:52 Minuten, 1977)
Günter Wallraff als Hans Esser bei „Bild“ – ein WDR-Dokumentarfilm von Jörg Gfrörer aus dem Jahr 1977.

2. „Ein kurzer Leitfaden zu faulem EU-Journalismus“
(opalkatze.wordpress.com)
Opalkatze übersetzt einen Beitrag mit 20 Tipps für faule Journalisten, die über die EU schreiben: „1. Sie sind nicht sicher, wie die EU funktioniert oder welche Institutionen es gibt? → Schreiben Sie einfach ‚Brüssel‘.“

3. „gehaltvolle berichterstattung“
(devianzen.de)
Devianzen widmet sich minutiös dem „Bericht aus Berlin“ am 20. November (Video, 18:31 Minuten): „knapp 37% der sendzeit des ‚berichts aus berlin‘ (inklusive an- und abspann!) verwendet man auf die frage zur neueinsetzung der vorratsdatenspeicherung.“

4. „Wir haben keine Fragen gestellt!“
(migazin.de, Marjan Parvand)
Nicht nur der Polizei und dem Verfassungsschutz würde Selbstkritik im Fall der Morde an Kleinunternehmern gut stehen, sondern auch den Journalisten, meint Marjan Parvand: „Jahrelang haben wir uns mit dem zufrieden gegeben, was uns Polizei und Behörden als mögliche Tatmotive genannt haben. Jahrelang haben wir die Begrifflichkeiten der Behörden – ‚Dönermorde‘ oder ‚Soko Bospurus‘ – nicht nur hingenommen sondern uns derselben menschenverachtenden Sprache bedient. Wir haben uns gemein gemacht, und eines der höchsten Güter unseres Berufs aufgegeben: die Unabhängigkeit.“

5. „Den Artikel haben wir schon Last Christmas geschrieben“
(kobuk.at, Helge Fahrnberger)
Die „Kronen Zeitung“ und ein Konzert von George Michael in Wien.

6. „Mein liebster Feind“
(arte.tv, Video, 94:49 Minuten)
Ein Film von Werner Herzog über Klaus Kinski (online bis zum 27. November).