Allgemein  

Exklusiv falsch

Und wieder einmal hat die „Bild“-Zeitung eine ganz besonders exklusive Meldung. Sie steht auf der Titelseite der aktuellen Ausgabe und beginnt so:

Telekom kassiert Strafgebühren

Berlin — Telekomkunden müssen ab 1. Mai 2005 eine Strafgebühr zahlen, wenn sie bei Kunden von Konkurrenz-Anbietern wie City Carrier oder Arcor anrufen.

Das ist — wer hätte das gedacht — falsch. Die Zuschläge bekommt nicht die Telekom, sondern ihre Konkurrenz: Das Geld geht an den jeweiligen regionalen Anbieter. Die Telekom „kassiert“ nur in dem Sinne, dass sie die Gebühren ihren Kunden in Rechnung stellt und sie dann an die Ortsnetzbetreiber weiterleitet. Der Begriff „Strafgebühr“ ist komplett irreführend: Die Telekom will ihre Kunden keineswegs dafür „bestrafen“, bei dem Kunden eines Konkurrenz-Anbieters anzurufen. Im Gegenteil: Sie hatte gegen diese Gebühren gekämpft, da mit ihnen die kleinen Konkurrenten gezielt gefördert werden. Die Ortsnetzbetreiber waren es, die eigentlich noch höhere Aufschläge nehmen wollten. Die Regulierungsbehörde musste deshalb entscheiden.

Ja, das ist kompliziert. Vereinfacht kann man sagen, dass das Gegenteil von dem stimmt, was in der „Bild“-Überschrift steht. Und weil „Bild“ auch diese „Exklusiv“-Meldung an die Agenturen gegeben hat, und weil die Agenturen „Bild“-Meldungen immer noch für glaubwürdig halten, kann man jetzt an manchen Stellen zwei Meldungen zum Thema finden.

Eine Meldung, die sich auf „Bild“ beruft:

Telekom kassiert bald Zuschlag von Anrufern bei Billiganschlüssen

Und eine Meldung, die die „Bild“-Meldung dementiert:

Laut Telekom kein Verdienst bei Zuschlag auf Regional-Telefonate

Danke an Matthias W. und Michael W. für die sachdienlichen Hinweise.