Bild  

Die Achse des Busen

„Dümmer geht’s nicht!“, „POP-DUMMCHEN INDIRA“, „Der dämlichste TV-Auftritt des Jahres“ und „Dass auch zwischen ihren Ohren Silikon steckt, das wussten wir nicht.“ — mit solchen Superlativen verreißt „Bild“ heute den Auftritt der Pop-Sängerin Indira Weis in der Polit-Satiresendung „Entweder Broder — Die Deutschland-Safari“:

POP-DUMMCHEN INDIRA Der dämlichste TV-Auftritt des Jahres

Nun mag man von Indiras Verschwörungstheorien halten, was man will, aber „Bild“ — nicht eben bekannt als Sturmgeschütz der Aufklärung — bekleckert sich auch nicht gerade mit Ruhm:

Ebenfalls sonnenklar für Indira: „Die Amerikaner haben Osama selbst gezüchtet und brauchen sich nicht zu wundern, wenn er mal zurückschlägt!“ Bin Laden, ein echter US-Frankenstein?

Zum einen liegt Indira hier eigentlich gar nicht so falsch. Es ist hinlänglich bekannt, dass die USA zur Zeit der sowjetischen Besatzung in Afghanistan die Mudschaheddin, aus denen später al-Qaida hervorging, und damit auch Osama bin Laden logistisch unterstützt haben. Zum anderen verwechselt „Bild“ einmal mehr die Kreatur mit ihrem Schöpfer Frankenstein.

Bizarrer Höhepunkt dann am Ende des „Bild“-Artikels:

Bizarrer Höhepunkt dann am Ende, beim Gespräch über ihre Silikon-Brüste: „Schwerkraft ist der Feind des Bösen. Merk dir meine Worte“, so Indira zu Broder. Häh? Schwerkraft ist was…?

Tatsächlich sagte Indira nämlich „Schwerkraft ist der Feind des Busen„. Das geht auch ganz klar aus dem Zusammenhang des Dialogs zwischen Broder und Indira hervor (ARD-Mediathek, ab 11:21):

Broder: Dein Busen ist echt?

Indira: Nö, kann so ein Busen echt sein?

Broder: Können solche Augen lügen?

Indira: Ne, Schwerkraft ist der Feind des Busen. Merk dir meine Worte.

„Dümmer geht’s nicht“? Von wegen!

Mit Dank an die vielen Hinweisgeber!