6 vor 9

Bloggen, bis der Arzt kommt
(brandeins.de, Steffan Heuer)
Sich im Netz einen Namen zu machen ist eine Leistung. Und eine Gefahr: Blogs neigen dazu, ihre Macher aufzufressen.

It’s the links, stupid
(economist.com)
Blogging is just another word for having conversations.

Dies ist ein Blog
(nzz.ch, S. B.)
„Manche Blogger schreiben für Geld und schneller, als sie denken können, um ihren Verdienst zu steigern. Andere schreiben in der Hoffnung, dass, wenn sie nur lange genug weiterschreiben, Gedanken schon allmählich sich verfertigen werden.“

„Ich bin nicht darauf aus, auf dem Blick-Titelbild zu erscheinen“
(persoenlich.com, David Vonplon)
Ein Gespräch mit der Journalistin Michèle Roten, die zurzeit mit interaktiver Hilfe von Lesern Romane schreibt.

Das große Geschichtsklittern mit Jörg Pilawa
(fernsehlexikon.de, Stefan)
Jörg Pilawa hat dem Online-Medienmagazin DWDL ein langes, zorniges Interview gegeben, dessen Aussagen sich ungefähr in einem Satz zusammenfassen lässt: Alle außer mir machen nur Kacke.

Üben Sie den Spagat?
(medienspiegel.ch, Rolf Hürzeler)
Von all den «Kostenexplosionen», den «Eldorados» und «Leuchtenstädtern» im Schweizer Journalismus quält uns der «Spagat» am meisten. Die akrobatische Übung durchzieht kluge Analysen, muntere Boulevard-Geschichten und clevere Reportagen gleichermassen. Der Spagat ist die liebste Verrenkung der Schreibenden.