Schon wieder Milchmädchen verschwunden!

Thomas Hinrichs, zweiter Chefredakteur von „ARD aktuell“ hatte uns gestern noch erklärt, wie die „Tagesschau“ mit inhaltlichen Fehlern umgeht. Er sagte dazu, dass Fehler natürlich immer passieren können, sich die Redaktion aber natürlich größte Mühe gebe, dass ihr keine unterliefen.

So gesehen hat die Redaktion von „ARD aktuell“ offenbar eine Pechsträhne. Denn auch die gestrige Ausgabe der „Tagesthemen“ musste im Archiv auf tagesschau.de gekürzt werden:

Hinweis: Der Beitrag "Ratingagentur Moody

Der Beitrag hatte behauptet, die Schuldenobergrenze der USA sei bei „14,3 Milliarden Dollar“ erreicht. In Wahrheit liegt die Staatsverschuldung der USA derzeit bei 14,3 Billionen Dollar.

Womöglich wollte da jemand den klassischen Fehler vermeiden, das englische „billion“ (Milliarde) mit dem deutschen „Billion“ zu übersetzen — und hat dann einfach die deutsche „Billion“ mit „Milliarde“ „übersetzt“. Im Englischen belaufen sich die Staatsschulden der USA derweil auf „14.3 trillion dollars“.

Mit Dank an Klaus Sch. und Niels.