Wirbel um die „sexy Sächsin“

Neulich lobte „Bild“ die 18-jährige Landtagsabgeordnete Julia Bonk für ihre „Zivilcourage“, druckte große Fotos der „sexy Sächsin“ mit „Schmollmund, roter Mähne, bauchfreiem T-Shirt“ und verkniff sich sogar, die PDS, für die Bonk im Landtag sitzt, als „SED-Nachfolgepartei“ zu bezeichnen.

Anderthalb Wochen darauf sagte Bonk gegenüber „Focus“, sie setze sich für eine Freigabe von Drogen wie Cannabis und „härterem Stoff“ („Focus“) ein. „Bild“ gefiel das gar nicht. Prompt machte das Blatt die 18-Jährige zum „Verlierer des Tages“, weil ihre Forderung „sogar die Ex-SED-Genossen erschrecken“ dürfte. Da war sie wieder, die „SED“-Keule.

Am Montag fragte „Bild“: „Was geht bloß in ihrem hübschen Köpfchen vor?“, druckte Bonks „Drogenverherrlichung“ noch mal ausführlich und als Schlagzeile das „Geständnis“ „Ja, ich nehme Drogen!“ (obwohl Bonk im Text mit den Worten „Ja, ich habe Drogen genommen“ zitiert wird) und verwies bei dieser Gelegenheit online nochmal auf die Bildergalerie, äh: die Bildergalerie „So schön kann Politik sein“.

Mal abgesehen davon, dass „Bild“ vorher wahrscheinlich nicht den „Auszug aus dem Jugendwahlprogramm 2004 der PDS Jugend Sachsen zum Thema Drogen“ gelesen hat, ist es doch völlig okay, Bonks Forderungen zu kritisieren, oder?

Klar! Es ist ja nicht so, dass „Bild“ einen anderen Grund gehabt hätte, „Deutschlands schönste Politikerin“ nicht mehr so sympathisch zu finden wie noch vor zwei Wochen. Oder?

„Ich habe nichts gegen die Berichte über meine Person. Aber ich will als Politikerin wahrgenommen werden“,

zitierte die „Badische Zeitung“ Julia Bonk, die „allzu persönlichen Interviewanfragen eine Abfuhr“ erteilt, am vergangenen Donnerstag, also noch vor der ganzen Aufregung. Und schreibt ganz nebenbei:

So hätte die ‚Bild-Zeitung‘ gerne auch etwas freizügigere Fotos geschossen, doch es blieb bei Worten wie ’sexy Sächsin‘ oder ‚Schmollmund‘.“

Mit Dank an mehrere sachdienliche Hinweiser.