Lieber Nicolaus Fest,

vorgestern schrieben Sie mal wieder eine Ihrer „Hieb- und stichfest“-Kolumnen, und ich glaube, ich bin offenbar nach wie vor nicht fremdenfeindlich betrunken genug dafür.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, geht’s Ihnen darum, den Bild.de-Lesern mitzuteilen, dass Sie dann lieber doch nicht an einer Diskussionsveranstaltung teilnehmen wollen. Nun ja, sowas kommt vor.

Soweit ich weiß (und wie Sie wissen, ist ja auch BILDblog als Mitdiskutant zu der Veranstaltung eingeladen), soll dabei „vor allem der Frage nachgegangen werden, ob und wie deutsche und türkische Medien die hiesige Integrationsdebatte beeinflussen“. Aber das schreiben nicht Sie (Sie nennen es schlicht „eine Fachdiskussion zum Thema Islam“), sondern das schreibt das Bundesinnenministerium (BMI), das die heutige Fachkonferenz zum Thema „Medienverantwortung“ ausrichtet.

Nun habe ich grundsätzlich große Sympathie für Menschen, die bei Themen, von denen sie nichts verstehen, lieber einfach mal die Klappe halten.

Aber als Mitglied der „Bild“-Chefredaktion haben Sie angeblich natürlich einen anderen Grund für Ihre kurzfristige Absage: den (immerhin bereits seit Anfang Mai bekannten) Titel der Veranstaltung:

„Medien in Deutschland: Integrationshemmnis oder Chance?“

Beziehungsweise:

„Sensationslust und Meinungsmache? Die Rolle und Verantwortung der Medien im Integrationsprozess“

Für Sie sind das „verquere Etikettierungen“, weil Medien doch bitte schön „der Integration von Ausländern so wenig verpflichtet [sind] wie der Förderung des Bäckerhandwerks oder der Verbreitung von Badehauben“ und Sie sich nicht für die „Förderung der BMI-Vision vom multikulturellen Volksheim“ einspannen lassen wollen. Abgesehen davon, dass das eigentlich niemand von Ihnen verlangt hat, sehe ich persönlich zwar Ihr Problem nicht ganz, wo doch Ihr Chef, „Bild“-Chef Kai Diekmann, vor wenigen Monaten erst in einem (in der türkischen Zeitung „Hürriyet“ veröffentlichten) offenen Brief die „Bild“-Berichterstattung ausdrücklich „auch im Namen der überwiegend türkischen Bevölkerung in Deutschland“ verstanden wissen wollte. Das hätten Sie doch auswendig lernen können.

Aus der Kolumne:

„(…) Berichte über gewaltkriminelle Jugoslawen oder Russland-Deutsche, über Messerattacken arabischer Jugendgangs, über Schutzgelderpressung und ‚Abziehereien‘ im Migrantenmilieu fördern nicht unbedingt den Glauben an das Himmelreich eines binnenpluralistischen Vielvölkerstaats. (…) Kein Mensch klaren Sinnes würde fragen, welche Integrationsbeiträge die Rechtsprechung liefert oder welche die Polizei – auch wenn Zyniker meinen, dass einige Staatsanwälte und Richter ihre Aufgabe tatsächlich weniger in Rechtswahrung und Strafverfolgung sehen, als in der Assimilation des Heimatlandes an die Umgangsformen der Gäste. (…)“
(Hervorhebung von uns.)

Sie aber haben wegen „verquerer Etikettierungen“ lieber abgesagt und eine Bild.de-Kolumne vollgeschrieben. Was immerhin insofern praktisch ist, als Ihnen so die Entgeisterung eines Gegenübers erspart bleibt, wenn ausgerechnet Sie als Mitglied der „Bild“-Chefredaktion sich auf eine Aussage des Bundesinnenministers berufen, wonach die Medien „dem Postulat der objektiven Berichterstattung verpflichtet“ seien. Oder wie man’s in Ihrer Zeitung formuliert:

  • Der deutsche Steuerzahler blecht dafür, dass brutale Ausländer in Deutschland sicher leben können, muss aber damit rechnen, von ihnen verprügelt zu werden!
    („Bild“ vom 14.1.2008)
  • Er ist Iraker, hat in Deutschland vergeblich Asyl beantragt. Einen Führerschein hat er nicht. Was er hatte, war ein dicker 5er BMW, mit dem er Motorradfahrer Dominik N. (verstorben 25) totfuhr. Und einen Richter, der ihn laufen ließ.
    („Bild“ vom 22.4.2008)

Immerhin haben Sie Ihre Veranstaltungstitelexegese so schön aufgeschrieben (siehe Kasten), dass wenigstens die Islamphobiker im Lande sie verstehen gerne weiterverbreiten.

Mit Gruß & auf ein andermal
Ihre Clarissa

P.S. Ganz unter uns, Herr Fest: Muss ich befürchten, dass wir und Sie (wie ein ums andere Mal in der Vergangenheit) uns auch in Zukunft bei Diskussionsveranstaltungen nicht begegnen? Bislang waren’s ja Sie und Ihre „Bild“-Kollegen, denen meist plötzlich irgendwas dazwischen kam. Doch diejenigen Veranstaltungen zum Thema Ausländer, bei denen Ihnen, wie es scheint, der Titel besser gefallen dürfte, sind nicht unser Ding.

P.P.S. Was halten sie eigentlich von Angela Merkel?