Was Alfred Draxler mit der Politik zu tun hat

Normalerweise ist Alfred Draxler ja Vize-Chefredakteur und Ober-Sportchef von „Bild“. In dieser Funktion zeichnete er in letzter Zeit für Artikel verantwortlich, die Titel trugen wie „Isst Uli Hoeneß künftig Scampi?“, „0:4 – Die Bayern-Schande. Wir sind schlecht, so schlecht, so schlecht!“ oder „Richtet sich Schalke heute selbst hin?“ Sport eben.

Am 7. Juni begegnete Draxler „Bild“-Lesern indes in etwas ungewohnter Umgebung. Er war einer der "Von Alfred Draxler"Autoren eines Textes über die Talkshow Anne Will. Der Artikel wurde bereits auf der Titelseite mit der Schlagzeile angekündigt: „Sieg für Pflüger: Anne Will muss sich entschuldigen“. Darin wurde dem Berliner Oppositionsführer Friedbert Pflüger, der zuvor in „Bild“ die Absetzung von Anne Will gefordert hatte, viel Platz eingeräumt. Draxler schrieb:

Was für eine Blamage für Anne Will (42)! Und welch ein Erfolg für den Berliner CDU-Fraktionschef Friedbert Pflüger (53)! (…) Hintergrund: Berlins CDU-Fraktionschef Friedbert Pflüger hatte die Ablösung von Anne Will gefordert und war presserechtlich gegen sie vorgegangen – mit Erfolg!

Was also hatte der „Bild“-Sportchef Draxler plötzlich im Bereich Politik und Medien zu suchen?

Das NDR-Medienmagazin „ZAPP“ hat eine mögliche Erklärung, die sich den „Bild“-Artikeln, in denen Pflüger eine so große Rolle spielt, ganz und gar nicht entnehmen lässt: Draxlers Ehefrau Martina Krogmann sitzt nicht nur für die CDU im Deutschen Bundestag, sie ist auch die Patentante von Friedbert Pflügers Sohn.