Katja Kessler, Neven DuMont, Gegenwart

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „betr. Interview mit Katja Kessler“
(planet-interview.de, Jakob Buhre)
Fast die Hälfte der Antworten eines Interviews mit Katja Kessler, Autorin und Ehefrau von „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann, werden bei der Autorisierung wieder gestrichen. „Zu ihrer journalistischen Laufbahn befragt, sagte Frau Kessler: ‚Bild war mein großes Glück‘. Dieses Zitat hat sie freigegeben. Dass sie mehrere Antworten zu diesem Medium, sowie Antworten zu den Fotos in ihrem Buch und zu Paparazzi-Fotos ersatzlos gestrichen hat, bedauern wir.“

2. „Wissenschaftsjournalismus für Dummies“
(wahrheitueberwahrheit.blogspot.com, Thomas)
Sechs Regeln zum Wissenschaftsjournalismus mit konkreten Beispielen: „Wichtiges kommt aus den USA! Machen sie es nicht kompliziert! Assoziieren sie! Meiden Sie Wikipedia! Recherchieren sie NIE!“

3. „Der tägliche Medienpranger im Fall Stefanie P.“
(kobuk.at, Marc Christian Halper)
Kobuk listet auf, was österreichische Medien im anlaufenden Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder einer Studentin vermissen lassen.

4. „Gegenwartsversessenheit“
(nzz.ch, Dieter Thomä)
Dieter Thomä konstatiert die Zeitkrankheit Gegenwartsversessenheit. Genauer analysiert werden der „Bann des Besitzstands, die Wut des Vergleichens und die Sucht des Synchronen.“

5. „Hasidic Paper Removes Hillary Clinton From Osama Picture“
(failedmessiah.typepad.com, englisch)
„Der Tzitung“ schneidet Frauen aus einem vom Weißen Haus veröffentlichten Bild.

6. „Ich oder du, Alfred“
(magda.de, Philipp Maußhardt)
Philipp Maußhardt beschreibt, wie er seinen Job als Lokalchef des Kölner Stadt-Anzeigers verlor, weil er ein Foto des Verlegers Alfred Neven DuMont abdruckte: „Auf diesem Bild hatte der als äußerst eitel bekannte Neven DuMont nach etlichen ‚Glas Kölsch‘ die Kontrolle über seine Gesichtszüge verloren, in der rechten Hand hielt er eine Zigarre, in der linken ein Kölschglas, dessen Inhalt auszukippen drohte. Die ansonsten wie Beton gegossene Frisur war verrutscht, die Haare hingen ihm in die Stirn. Alfred Neven DuMont lächelte selig und entrückt.“