Der sächsische NPD-Eklat-Eklat

Im Sächsischen Landtag wurde heute Stanislaw Tillich (CDU) zum Ministerpräsidenten gewählt — und auch Bild.de berichtet:

Sein Kontrahent Johannes Müller von der NPD erhielt 11 Stimmen – drei mehr als seine Fraktion Sitze hat.

Diese drei Stimmen sorgen gerade in vielen Medien für voreilige Aufgeregtheit.

Bei Bild.de sorgen sie vor allem für eine Falschmeldung:

"Soviel ist sicher: Der NPD-Politiker erhielt drei Stimmen aus den Fraktionen von CDU, SPD, FDP, Linken oder den Grünen!"

Was man bei Bild.de offenbar übersehen hat: Im Sächsischen Landtag sitzen auch vier fraktionslose, ehemalige NPD-Mitglieder, von denen nach Aussage des Landtagssprechers drei ihre Stimme abgegeben haben.

Soviel ist sicher: Was Bild.de gerade für sicher hält, ist es nicht.

Mit Dank auch an Michael Z. und Thomas W.

Nachtrag, 13.16 Uhr: Während sich „Spiegel Online“ inzwischen bei den Lesern für eigene Voreiligkeit entschuldigt hat, kommt man bei der „taz“ leider zu einem ähnlich falschen Fazit wie Bild.de: „Das heißt: Er wurde er von mindestens drei Abgeordneten einer demokratischen Partei gewählt“, heißt es auf taz.de.

Nachtrag, 14.36 Uhr: Mittlerweise haben viele Nachrichtenseiten ihre Berichte „entschärft“ oder wie taz.de klammheimlich komplett umgeschrieben (Nachtrag, 14.56 Uhr: und sich nachträglich immerhin auch eine Entschuldigung für „den Fehler“ abgerungen), während Bild.de unbeirrt bei seiner (falschen) Darstellung bleibt.

Nachtrag, 16.22 Uhr: Später als so ziemlich alle anderen hat nun auch Bild.de den Artikel nachgebessert — bzw. (ähnlich wie z.B. taz.de) komplett neu geschrieben und enteklarisiert, aber (anders als z.B. „Spiegel Online“, taz.de und stern.de) ohne auch nur ansatzweise auf die frühere, falsche Darstellung hinzuweisen. Unter der Überschrift „Ein Sorbe regiert Sachsen“ heißt es an der Stelle, an der zuvor die „Soviel ist sicher“-Formulierung stand, nun:

Außer acht NPD-Mitgliedern sind jedoch noch vier weitere ehemalige NPD-Fraktionsmitglieder als fraktionslose Abgeordnete im Landtag vertreten.

Der Verdacht, es könnten Mitglieder der CDU, SPD, FDP, Linken oder Grünen dem NPD-Kandidat ihre Stimme gegeben haben, wurde vollständig aus dem Text getilgt.