Copy & Sex

Es ist ja eigentlich eine lustige Idee, die die langjährige „Bild“-Autorin Meike Meyruhn für Bild.de da am 19. Mai hatte:

"Das ABC des One Night Stands: Von A wie Anfängerfehler bis Z wie Zu-mir-oder-zu-dir"
Bild.de zählt — in alphabetischer Reihenfolge — passende Stichpunkte zum Thema auf, wie beispielsweise:

Fundort — auf der Suche nach dem Einmalsex gibt es das Klischee vom Abschleppen aus dem Club, der Kneipe, einer Bar. Forschungen des amerikanischen Soziologen Edward Laumann ergaben: One-Night-Standler gibt’s überall. 46 Prozent wurden an der Theke fündig, 41 Prozent am Arbeitsplatz, 39 Prozent auf Partys, 22 Prozent an der Uni.

Ich melde mich… Das sagen nur Sex-Sadisten, die ihr eigenes schlechtes Gewissen übertünchen möchten. Achtung: Es gibt Frauen, die nach solchen Ansagen tagelang auf einen Anruf warten (siehe „Mondscheintarif“) — und bei den Männern wird’s auch einige geben. Die reden da nur nicht drüber. Also, „danke“ sagen und gehen. Nix mit melden und anderen leeren Versprechen.

Unterwäsche: Auch wer Spaßsex nicht plant, kann in die Situation geraten. Völlig unvorbereitet und in der uralt-ausgeleierten-zerlöcherten Unterhose! Na und? Reißen Sie sich das Teil vom Leib und dann ab dafür…

Wie gesagt: Es ist eigentlich eine nette Idee. Nur nicht die von Meike Meyruhn, die bei Bild.de als Autorin über dem Artikel steht, sondern die von Petra Harms und Christoph Koch, die am 21. April in der Maiausgabe der Zeitschrift „Neon“ einen Artikel mit folgender Überschrift veröffentlichten:

"Der One Night Stand: (...) Von A wie Anfängerfehler bis Z wie Zu-mir-oder-zu-dir"
Und dort finden sich überraschenderweise auch folgende Punkte:

Fundort — Dem Klischee nach ist eine Bar der beste Platz, um jemanden abzuschleppen.

Aber Forschungen des amerikanischen Soziologen Edward Laumann haben spezifiziert, wo die Leute ihre Partner für One-Night-Stands finden: nämlich überall. 46 Prozent wurden an der Theke fündig (→ Restevögeln), 41 Prozent am Arbeitsplatz, 39 Prozent auf Partys und sogar 22 Prozent an der Uni.

„Ich melde mich“ — Sagen nur fiese Menschen, die sich selbst besser fühlen wollen.

Unterwäsche — Eines der letzten großen Mysterien: Warum klappt es mit dem lange ersehnten One-Night-Stand vor allem dann, wenn man die Unterwäsche mit den Bärchen (Frauen) oder dem Aufdruck des Wochentages (Männer) trägt? Andererseits: Wer hat sich schon mal ernsthaft eine Nacht durch seine Unterwäsche versaut? Was liegt, das liegt.

Bei „Neon“ sagte man uns, man habe von der „dreisten“ Kopie des Artikels nichts gewusst. Sie sei nicht mit der Redaktion oder den jeweiligen Autoren abgesprochen.

Verblüffende Parallelen finden sich übrigens auch bei den Punkten Anfängerfehler, Casual Sex, Danke, Ekstase, Genitalschock, Hoffnung, Jammern, Kondome, Telefonnummer, Xfach abgeblitzt und natürlich bei „Zu mir oder zu dir?“. Ein wenig kreativ sind die Bild.de-Redakteure wenigstens bei dem „Neon“-Stichwort „Restevögeln“. Sie ändern es in „Resteficken“.

Mit Dank an Hubert S.