Unverbesserlich IV

Der Presserat hat „Bild“ für dergleichen schon gerügt und Vergleichbares missbilligt. „Bild“ ist das offenbar schnurz. Und so steht auch heute eigentlich außer Frage, dass die Art und Weise, wie „Bild“ über „die Baby-Werferin“ berichtet (siehe Ausriss), der journalistischen Berufsethik widerspricht und die Persönlichkeitsrechte der Frau verletzt* – um so mehr, als „Bild“ selbst berichtet, dass die Frau, die „Bild“ beim Vornamen nennt und abbildet, psychisch krank und „nicht in U-Haft, sondern in eine psychiatrische Klinik“ gebracht worden sei (siehe Kasten).

Aus dem Pressekodex

„Liegen Anhaltspunkte für eine mögliche Schuldunfähigkeit eines Täters oder Tatverdächtigen vor, sollen Namensnennung und Abbildung unterbleiben.“
(Ziffer 13, Richtlinie 13.1)

Und es ist mehr als fraglich, ob es die Sache irgendwie besser macht, wenn „Bild“ über die großen Lettern „Das ist die Baby-Werferin“ deutlich kleiner schreibt: „Junge Mutter aus Schöneberg auf dem Weg zum Haftrichter. Er glaubt:“

*) Was den kleinen schwarzen Balken über der Augenpartie der Frau anbelangt, hatte der Presserat die „Bild“-Redaktion bereits 2004 ausdrücklich daran erinnert, „dass Maßnahmen zur Anonymisierung einer Person auch wirksam sein müssen. So müssen Augenbalken soviel verdecken, dass eine Identifizierung über die nicht verdeckten Teile eines Gesichtes nicht möglich ist“.