Ein Rentenbeitragssatz mit X

Der Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung gab sich empört. Ein „besonders krasses Beispiel“ für schlechten Journalismus habe Anne Will geliefert, schrieb er in einem offenen Brief (PDFs: Seite 1, Seite 2) an die Moderatorin und den Intendanten des NDR. In ihrer Talkshow am 30. März sei unter anderem unwidersprochen ein falscher Rentenbeitragssatz genannt worden: „unter 20 Prozent“, obwohl er in Wahrheit doppelt so hoch sei, wenn man Arbeitnehmer- und Arbeitgeber-Beiträge berücksichtige.

Das war sehr peinlich. Denn der Rentenbeitragssatz liegt tatsächlich bei 19,9 Prozent — Arbeitnehmer- und Arbeitgeber-Beiträge zusammen genommen. Die Zahl ist eigentlich bekannt.

Bild.de, 12.04.08:
„Will nannte einen falschen Rentenbeitragssatz. In der Sendung war von einem Satz ‚unter 20 Prozent‘ die Rede. Die Manager: Richtig wären 40 Prozent, die sich ergeben, wenn man die Beiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgebern berücksichtigen würde.“

„BamS“, 13.04.08:
„Unter anderem bemängeln die Manager, dass in der Sendung ein falscher Rentenbeitragssatz genannt worden sei.“

Es war peinlich, dass die Manager den Unsinn schrieben. Es war peinlich, dass die „FAZ“ am 12. April den Unsinn glaubte. Es war peinlich, dass Bild.de den Unsinn einfach übernahm. Und es war peinlich, dass „Bild am Sonntag“ den Unsinn ebenfalls verbreitete.

Aber am 16. April stellten die Manager ihren Fehler richtig und entschuldigten sich. Und am 17. April berichtete die „FAZ“ darüber.

In Bild.de und „Bild am Sonntag“ (das ist die mit dem „sehr offenen Umgang mit Fehlern“) fehlt bis heute jeder Hinweis auf Korrektur und Entschuldigung.