Allgemein  

Ja, wo landen sie denn!

Seit Jahren ist die „Bild“-Zeitung (56) davon überzeugt, dass es außerirdisches Leben gibt! Vergangenen Freitag wurde sie mal wieder konkret und behauptete in der Dresdner Ausgabe, ein Professor behaupte, dass es bald zum ERSTEN KONTAKT kommt:

Seit Jahren ist Prof. Dr. B. Herrmann (63) davon überzeugt, dass es außerirdisches Leben gibt! Jetzt wird er erstmals konkret und behauptet, dass es bald zum ERSTEN KONTAKT kommt!

Wenn Sie sagen, wieder so ein Nazi-Esoteriker Spinner, dann lesen Sie erst mal weiter! Denn „Bild“ schrieb:

Wenn Sie sagen, wieder so ein Spinner, dann lesen Sie erst mal weiter!

"In zehn Jahren landen die Ufos ...und zwar in Berlin"Aber lassen wir die albernen Spielchen. „Bild“ zitiert unter der Überschrift „In zehn Jahren landen die Ufos … und zwar in Berlin“ (siehe Ausriss) den Astronomen Prof. Dr. Dieter B. Herrmann mehrfach und lässt keinen Zweifel daran, dass er an einen baldigen Besuch Außerirdischer glaubt:

„Schon in zehn Jahren könnten sie auftauchen“ (…). „Dafür gibt’s einen wichtigen Grund!“ (…) „Die Außerirdischen haben gemerkt, dass wir uns selbst vernichten. Klimakatastrophe, Artensterben – und sie kommen uns zu helfen!“ (…) Falls die Ufos wirklich kommen, dann ist für Professor Herrmann klar, wo sie landen werden: „In Berlin – auf dem neuen Großflughafen. Da ist schön viel Platz und man wäre sofort in der Hauptstadt.“

„Bild“ schrieb am Freitag, Herrmann würde „seine These“ von den außerirdischen Besuchern am Abend im Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen erklären. Tatsächlich erklärt hat er dort allerdings, dass an dem „Bild“-Artikel „nichts wahr“ sei, außer dass er „im DDR-Fernsehen eine Sendung hatte“.

Und uns erzählt Herrmann, dass er keineswegs „überzeugt“ sei, dass es Außerirdische gibt. Er habe jedoch den Eindruck gehabt, dass der „Bild“-Reporter, der ihn mehrfach angerufen habe und ihn „gar nicht mehr in Ruhe lassen wollte“, dringend eine konkrete Aussage zum Landeplatz haben wollte. Damit habe er sich schwer getan:

„Wir wissen ja nicht mal, ob es sie gibt. Wie soll man denn sagen, wo sie landen würden?“

Allerdings habe er sich zu der Vermutung hinreißen lassen, dass Außerirdische, wenn sie denn kämen, sich für die Landung wohl ein Wüstengebiet aussuchen würden. Und im Scherz habe er gesagt:

„Die würden in Dresden landen, weil sie sich für die Solarforschung interessieren.“

Den Berliner Flughafen habe er nicht erwähnt.

Da muss wohl die Fantasie mit dem „Bild“-Reporter durchgegangen sein. Aber das ist ja auch kein Wunder. Schließlich lief der Abend im Deutsch-Sorbischen Volkstheater unter dem Titel „Planeten am Wegesrand – Wissenschaft und Kunst“ und wurde so angekündigt:

Stellen Sie sich vor, auf einem der Planeten des 41 Lichtjahre entfernten Sterns 55 Cancris A im Sternbild Krebs gibt es wirklich hochintelligentes Leben. Von dort nähert sich mit Übergeschwindigkeit ein Raumschiff unserem Sonnensystem. Was erhoffen sich die Besucher, was erwartet sie in Wirklichkeit? Lassen Sie sich einladen zu einer kurzweiligen Reise durch unser Planetensystem mit Musik, Animationen, erstklassigen Vorträgen und Gesprächsrunden.

Mit Dank an Stefan K., Andreas K. und Werner W. von cenap.