Claus F.

Sehr geehrter Herr Strunz,

vor sechs Wochen, am 10. Februar 2008, haben Sie in Ihrer „Bild am Sonntag“-Rubrik „Der Chefredakteur antwortet“ den Brief einer Leserin dokumentiert. Sie hatte beim Sonntagsrätsel 100 Euro gewonnen, sich aber darüber beschwert, dass als Ortsangabe „Burgfrieden“ statt „Burgrieden“ angegeben war. Die Überschrift lautete: „Das war ein F zu viel, Herr Strunz!“

Und Sie boten der Leserin und ihrer Familie als Wiedergutmachung nicht nur ein Essen an („Wenn wir einen geeigneten Termin finden, bin ich gern dabei — und gebe (mindestens) einen aus…“), sondern antworteten:

Wenn schon das Einfache nicht richtig ist, so die nahe liegende Frage, stimmt dann denn das Schwierigere?

Wir pflegen in dieser Zeitung einen sehr offenen Umgang mit Fehlern. In der Rubrik „Korrekturen“ werden sie richtiggestellt. Wir wollen, dass uns unsere Leserinnen und Leser vertrauen, auch weil wir zu unseren Fehlern stehen. Nichts wird vertuscht oder verheimlicht.

Vergangene Woche stand ein größerer Artikel über die neuen Sat.1 Nachrichten in Ihrer Zeitung. Die Zahl der Fs darin stimmt, dafür war einiges andere falsch. Vor allem behauptete das Stück, erst einmal habe es ein Sender gewagt, seine Nachrichten parallel zur 20-Uhr-„Tagesschau“ zu senden, dabei haben es schon mehrere versucht — und RTL 2 tut es immer noch.

Leider haben wir heute die Korrektur dieses Fehlers nicht in der „Bild am Sonntag“ gefunden, was nicht nur unser Vertrauen in Ihre Zeitung weiter beeinträchtigt (damit ist es, unter uns gesagt, ohnehin nicht so weit her), sondern auch unser Vertrauen in Sie und Ihre Aufrichtigkeit. Konkret gefragt (und das wäre natürlich auch schon eine passende Überschrift, wenn Sie diese Frage mal in Ihrer Kolumne beantworten wollen): „Lügen Sie Ihre Leser an, Herr Strunz?“

Über eine offene Antwort würden wir uns freuen, und keine Sorge: Wir müssen deshalb nicht zusammen essen gehen.

Mit freundlichen Grüßen
etc.