Germany’s Next Toplessmodel (4)

„Für die ‚Bild‘-Zeitung gilt das Prinzip: Wer mit ihr
im Aufzug nach oben fährt, der fährt auch mit ihr
im Aufzug nach unten. Diese Entscheidung muss
jeder für sich selbst treffen.“
(Springer-Chef Mathias Döpfner im „Spiegel“ 25/2006)

Sparen wir uns heute mal die Vorgeschichte und zitieren, was (und wie) man bei „Bild“ inzwischen über die „Gemany’s Next Topmodel“-Kandidatin Aline berichtet:

"Egal, ob sie wegen ihrer harmlosen Nackedei-Fotos aus Heidi Klums Pro-7-Show fliegen wird oder nicht (BILD berichtete): Aline [ist] auf dem besten Weg, ein neues deutsches Top-Model zu werden!"

Erstaunlich, wie da ein Titelschlagzeilen- und Titelseiten-tauglicher „Nackt-Skandal“ („Bild“) und die „eindeutigen Sex-Posen“ („Bild“) plötzlich zu „harmlosen Nackedei-Fotos“ werden, nicht wahr? (Erstaunlich auch, dass sich das offensichtliche Zurückrudern mit den Worten „BILD berichtete“ zusammenfassen lässt.) Aber erfahrungsgemäß richtet sich die Art der Berichterstattung in „Bild“ gern danach, wie willfährig sich das Opfer Objekt der Berichterstattung zeigt.

Und wenn es stimmt, was wir erfahren haben und sich Aline nach der fehlerhaften, irreführenden und überflüssigen Berichterstattung über ihre „harmlosen Nackedei-Fotos“ tatsächlich mit ihrem Anwalt entschieden hat, nicht gegen „Bild“ vorzugehen, sondern mit „Bild“ zu kooperieren, ist das bestimmt total klug von ihr. Denn, so Aline (20): „Als Model ist es doch mit 25 Jahren vorbei.“

Und Top-Model „Nackt-Model“ Micaela Schäfer z.B., mit der „Bild“ jahrelang Aufzug fuhr, wird schließlich auch nicht jünger.