Mit Nachrichten kennt sich die „BamS“ nicht so aus

So richtig klar ist nicht, was die „Bild am Sonntag“ meint, wenn sie über die neuen Sat.1-Nachrichten und deren weithin unbekannten neuen Moderator Peter Limbourg schreibt:

Sat.1 will diesmal mehr Stärke zeigen. Davon zeugt allein die Wahl des Moderators.

Klar sind dagegen die folgenden Sätze aus demselben Artikel:

Erst einmal wagte es ein TV-Sender, eine Nachrichtensendung von 20.00 bis 20.15 Uhr gegen die „Tagesschau“ zu senden. 2006 gab Pro7 den Versuch entnervt auf.

Klar und falsch. Seit über zehn Jahren schon wagt es RTL 2, seine „News“ von 20.00 bis 20.15 Uhr gegen die „Tagesschau“ zu senden — und das bei jungen Zuschauern durchaus mit Erfolg. Und von Mitte 1997 bis Anfang 1999 hatte es auch Kabel 1 gewagt, seine Nachrichten von 20.00 bis 20.15 Uhr gegen die „Tagesschau“ zu senden. (Und ProSieben gab seinen Versuch nicht 2006, sondern 2007 auf.)

Außerdem ist es zweifelhaft, wenn die „Bild am Sonntag“ über RTL-Moderator Peter Kloeppel schreibt, er habe „bei den jüngeren Guckern mit 18 Prozent die betagte ‚Tagesschau‘ schon längst entmachtet (10 Prozent)“. Die Zahlen sind Marktanteile und beruhen offenbar auf Berechnungen, die ignorieren, dass die 20-Uhr-„Tagesschau“ nicht nur im Ersten, sondern zeitgleich auch auf Phoenix, 3sat und in vielen Dritten Programmen zu sehen ist. Nach Berechnungen der ARD hat die Hauptausgabe der „Tagesschau“ täglich 1,73 Millionen Zuschauer im Alter von 14- bis 49 Jahren, „RTL aktuell“ nur 1,39 Millionen.

Danke an Marcel E. für den sachdienlichen Hinweis!