Allgemein  

„Bild“ rangelt bei „Spiegel“-Gerangel mit

Reden wir mal nicht über „Bild“. (Das tut in seiner aktuellen Ausgabe ja schon der „Spiegel“, der dem Auflagen-„Sinkflug“ bei den Boulevardzeitungen eine ganze Geschichte widmet, weil er „auf dem Markt der Sensationsblätter“ „das Gefühl Krise“ ausgemacht zu haben glaubt – und das Ganze mit einem großen Foto von „Bild“-Chef Kai Diekmann* illustriert.)

Reden wir lieber darüber, was heute in „Bild“ steht. Über dem Seite-1-Mädchen heißt es dort nämlich:

"SPIEGEL-KRISE: Stefan Aust gefeuert! Kiosk-Auflage dramatisch gesunken"

Das Gerangel um die Aust-Nachfolge, dessen Ablösung im November 2007 bekannt geworen war, zieht offensichtlich auch die Auflage nach unten. Nach BILD-Informationen sind die Einzelverkäufe im letzten Quartal 2007 gegenüber dem Vorjahresquartal dramatisch gesunken, um 11,5 % auf knapp 338 000 Exemplare.

Besser hätte es jedoch geheißen: Nach BILD-Desinformationen…

Spiegel-Auflage:

Gesamtauflage:
1.006.634 (–1,91%)

Abonnements:
474.247 (+3.57%)

Einzelverkauf:
337.523 (–11.51%)

(Verkaufte Exemplare im IV. Quartal 2007 verglichen mit dem IV. Quartel 2006, Quelle: IVW.de)

Denn einen falscheren Schluss als „Bild“ kann man aus den Kiosk-Verkaufszahlen kaum ziehen.

In den Wochen nach Bekanntwerden des „Gerangels um die Aust-Nachfolge“ (also seit Mitte November) sank die Kiosk-Auflage im Vergleich zum Vorjahr pro Heft im Schnitt nämlich um 3,5 Prozent; in den Wochen vor dem Bekanntwerden (also bis Mitte November) aber war sie um 13,9 Prozent gesunken.

Wollte man also überhaupt einen Zusammenhang zwischen dem Gerangel um die Aust-Nachfolge und der Auflagenentwicklung ziehen, hätte die Nachricht von Stefan Austs Ende als „Spiegel“-Chef das dramatische Sinken der Kiosk-Auflage dramatisch abgebremst.

Übrigens: Für all das braucht man keine „BILD-Informationen“. Alle Zahlen sind seit über zwei Wochen auf IVW.de öffentlich zugänglich. Die Nachrichtenagentur AP ist sich trotzdem nicht zu doof, die absurde „Bild“-Interpretation weiterzuverbreiten.

*) Diekmann selbst sagte übrigens mal in einem Interview über (rückläufige) Kiosk-Verkäufe: „Das ist nicht schön, aber nicht entscheidend. Entscheidend sind Wirtschaftlichkeit und journalistischer Erfolg.“

Nachtrag, 8.2.2008: Ursprünglich standen hier andere Zahlen: Statt „3,5 Prozent“ hatten wir „3,4 Prozent“ ausgerechnet, und statt auf „13,9 Prozent“ waren wir auf „21,7 Prozent“ gekommen. Das war falsch. Die jetzten Zahlen hat uns auf Anfrage freundlicherweise der „Spiegel“ mitgeteilt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.