Skandal: DJ Tomekk marschiert auf der Stelle!

„Bild“ hat also ein Video gekauft und veröffentlicht, das dazu führte, dass der Musiker DJ Tomekk vorzeitig das RTL-Dschungelcamp verlassen musste, in der Aufregung aber offenbar vergessen, worin genau der Skandal nochmal bestand. Denn dass ein in Deutschland lebender Pole mit marokkanischem Vater und schwarzer Freundin, der amerikanische Musik macht, für „Integration und Zusammenhalt der Kulturen“ stehen könnte, das nimmt „Bild“ DJ Tomekk offenbar nicht richtig ab und fragt in der Online-Ausgabe:

Kann jemand für den „Zusammenhalt der Kulturen“ stehen, wenn er nur kurz zuvor auf der Stelle marschiert und dazu das Deutschland-Lied singt?

Nun: Die kürzeste Antwort darauf würde „Ja“ lauten.

Alternativ empfiehlt sich auch ein Blick ins „Bild“-Archiv, in dem sich ganze empörte Artikel darüber finden, dass der damalige Außenminister 1999 bei der Vereidigung des Bundespräsidenten das „Deutschlandlied“ nicht mitsang, und andererseits „Bild“-Kolumnist Peter Hahne sich 2002 zu den olympischen Winterspielen einfach ungestraft „das Deutschlandlied zur Siegerehrung“ wünschen darf.

Gut, andererseits steht „Bild“ vielleicht auch gerade in diesen Tagen nicht für den „Zusammenhalt der Kulturen“.