Prügelprinz

Unklar ist, was sich genau am frühen Donnerstagmorgen vor einem Londoner Nachtclub zwischen Prince Harry und einem Paparazzo abgespielt hat. Sicher ist, dass nicht das passiert ist, was „Bild“ behauptet:

Prinz Harry haut Paparazzi k.o.Niemand ging „k.o.“. Ein Paparazzo (nicht mehrere Paparazzi) trug Verletzungen an der Unterlippe davon.

Es gab offenbar eine Rangelei, als Prinz Harry den Club verließ und sich einen Weg durch eine Gruppe von Fotografen bahnen musste. Ob er zuerst eine Kamera ins Gesicht bekam und dem Fotografen versehentlich dessen Apparat ins Gesicht stieß oder er den Paparazzo absichtlich attackierte, ist umstritten.

„Bild“ macht daraus eine „wilde Prügelei“ und einen „Prügelskandal“, spricht vom „prügelnden Prinzen“ und dem „Rüpel royal“. Englischsprachige Medien beschreiben das Geschehen eher als „scuffle“, was man mit „Handgemenge“ oder „Rauferei“ übersetzen kann.

Aber „Rauferei“ konnte „Bild“ ja schlecht schreiben — bei einer Rauferei geht halt selten einer k.o.

Nachtrag 11.20 Uhr: Inzwischen hat der Italien-Beauftragte von Bild Online seinen Dienst angetreten und das Wort „Paparazzi“ in „Paparazzo“ geändert. Schön. Jetzt steht die falsche Aussage wenigstens in richtiger Grammatik da.