Allgemein  

Californication

Seit Anfang des Jahres hat die Axel Springer AG eine Tochter, die sich um die neuen Möglichkeiten kümmert, Fernsehen im Internet zu machen. Sie heißt Axel Springer Digital TV (ASDTV), und ihr Geschäftsführer Klaus Ebert sagt auf die Frage „Wohin geht der Trend?“:

Eindeutig hin zur Qualität. Das ist eine immer gleiche und sich stets wiederholende Entwicklung: Erst wird sich und alles ausprobiert, dann reicht es mit der immer gleichen und beliebigen Unübersichtlichkeit und guter Journalismus sowie gute Unterhaltung setzen sich durch. Die Leute wollen eine Zeitlang spielen, dann aber ihre Zeit nicht mehr mit Krimskrams vergeuden.

In welcher Phase der Entwicklung ASDTV ist, sagt Ebert nicht ausdrücklich, aber Mutmaßungen sind möglich, wenn man sich die Filmchen ansieht, die die Firma seit kurzem für Bild.de produziert. Wie den Bericht von einer Werbeveranstaltung von T-Mobile in Köln zur deutschen Markteinführung des iPhones. Darin staunt der begeisterte Reporter:

„Und da sind sie endlich: die ersten iPhones in Deutschland. Und zur Premiere kam sogar Hamid Akhavan, der Chef von T-Mobile International in Kalifornien, denn schließlich wird’s das iPhone zunächst nur bei T-Mobile geben.“

Das muss wahrhaftig ein Weltereignis gewesen sein, wenn sogar der Chef von T-Mobile International diesen Weg auf sich nahm, für den man bei Stau sicher gut und gerne mal eine Stunde braucht — vom Firmensitz von T-Mobile International in Bonn zum Kölner Palais im Rheintriadem. Und womöglich ist er gar nicht aus seinem Büro angereist, sondern hat sich zuhause in Bad Godesberg noch umgezogen, was den Weg locker noch einmal fünf Minuten verlängert hätte.

Danke an DauerKind für den sachdienlichen Hinweis!