Rezensiert: Kai Diekmanns Buch

„Der große Selbstbetrug“, das neue Buch des „Bild“-Chefredakteurs und Herausgebers von „Bild“ und „Bild am Sonntag“, vor zwei Wochen erschienen, hat schon vor und bei seiner Vorstellung für Kontroversen gesorgt. Derzeit liegt es auf Platz 17 der Sachbuch-Bestsellerliste des „Spiegel“ (Vorwoche Platz 16).

Nils Minkmar, Feuilleton-Redakteur der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, hat Diekmanns Buch für BILDblog gelesen und stellt fest: Diekmanns Jahre bei „Bild“ bleiben nicht ohne Wirkung. Und so sei auch „Der große Selbstbetrug“ nur „ein Hadern mit der Welt von Faustischen Dimensionen, das sich streckenweise aber liest wie das Geschimpfe im Büro am Montagmorgen“.