Alexander von Tuten und Blasen

„Adels-Insider“

„Graf Alexander von Schönburg (38) schreibt ab heute jeden Montag für Sie „BILD Royal“ – Intimes und Internes aus der Welt der Adeligen! (…) Ab heute setzt er BILD die Krone auf.“
(Quelle: „Bild“ vom 2.4.2007)

Schön, dass Alexander von Schönburg „Adels-Insider“ ist. Schön jedenfalls für die „Bild“-Zeitung, weil sie dann immer „Adels-Insider“ drunterschreiben kann, wenn sie mal wieder neben ihr „BILD Royal“-Logo einen Text von von Schönburg druckt.

Darüber hinaus ist die Info, dass von Schönburg „Adels-Insider“ ist, quasi wertlos: Zumindest, was von Schönburg heute in „Bild“ geschrieben hatte, hätte auch ein Prekariats-Insider geschafft — und womöglich besser. Nachdem offenbar ein Video aufgetaucht ist, das den britischen Prinzen Harry beim Trinkgelage und Wodka-Schniefen zeigt, hat von Schönburg nämlich bloß eine Meldung aus der gestern erschienenen britischen Boulevardzeitung „News of the World“ übersetzt, paraphrasiert und — exklusiv für „Bild“ — ein paar Fehler eingebaut: Nicht nur behauptet von Schönburg, durch die Nase konsumierter Alkohol gelange ohne Umwege in die — Achtung! — „Blutumlaufbahn“, nein, er weiß offenbar auch nichts über die „Exklusiv-Fotos“, die er für „Bild“ betextet hat. Von Schönburg schreibt:

Lustvoll schleckt der Prinz die Brustwarzen eines Saufkumpans ab. (…) Weitere Szenen, auf Video aufgenommen, zeigen Harry in Namibia auf Sauf-Safari.

Dabei lässt „News of the World“ keinen Zweifel daran, dass auch die Brustwarzen-Fotos den Prinzen in Namibia auf Sauf-Safari (Après-Sauf-Safari?) zeigen.

Neben Übersetzung, Paraphrase und Fehlern ist „Bild“ und von Schönburg aber noch etwas anderes gelungen — eine wahre Tatsachenbehauptung: Angekündigt werden die Bilder heute auf der Titelseite (siehe Ausriss) ohne Quellenangabe, dafür aber als „Exklusiv-Fotos“. Und so ist es! Die Fotos sind exklusiv — im Sinne von: gestern exklusiv in „News of the World“ erschienen.

braucht Ihre Unterstützung!
Wir investieren viel Zeit und Herzblut in dieses Blog, verdienen aber kaum Geld damit. Damit wir trotzdem unsere Miete bezahlen können, würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen. Wie das geht, erfahren Sie hier.