Mehr Schulden für alle!

Nein, das Lesen und Verstehen von Statistiken gehört wirklich nicht zu den Stärken von „Bild“. Wobei manchmal schon einfaches Textverständnis ausreichen würde, um Titelschlagzeilen wie die heutige zu verhindern:

"37 000 Euro pro Kopf: Immer mehr Deutsche in der Schuldenfalle!"

Das „pro Kopf“ muss sich wohl auf die etwas diffuse Angabe „immer mehr Deutsche“ beziehen. Und insofern kann man die Schlagzeile eigentlich nur so verstehen, wie das offenbar der „Bild“-Mitarbeiter getan hat, der in eine Fotounterzeile auf Seite 2 schrieb*:

Das sind 37 000 Euro in Geldscheinen -- so viel Schulden haben Verbraucher im Schnitt

Tatsächlich hat das Statistische Bundesamt, auf das „Bild“ sich beruft, untersucht, wie hoch „Personen, die im Jahre 2006 von einer Schuldnerberatungsstelle betreut wurden“ verschuldet waren. Deshalb heißt es in einer Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts auch schon in der Überschrift:

Überschuldete Personen haben im Schnitt 37 000 Euro Schulden

*) Etwas näher an der Wahrheit ist übrigens der Text unter der irreführenden Titelschlagzeile. Da heißt es immerhin: „Laut Statistischem Bundesamt steckt jeder Schuldner im Schnitt mit 37 000 Euro in der Kreide.“

Mit Dank für den sachdienlichen Hinweis an Stefan S. und Andreas H.