Bart Simpson ist in Wahrheit eine Zeichentrickfigur

Okay, der Einfachheit halber hätte „Bild“ heute natürlich auch wieder behaupten können, der Kinofilm „Die Simpsons“ sei beliebter als der aktuelle „Harry Potter“-Film, weil „Die Simpsons“ in den deutschen Cinemaxx-Kinos am vergangenen Wochenende mehr als 74.000 Zuschauer hatte und „Harry Potter“ nur knapp 44.000. Aber das wäre dann ja bloß wieder genauso irreführend und falsch gewesen wie vor einer Woche (weil „Harry Potter“ doch schon in der vierten Woche läuft, „Die Simpsons“ aber erst in der zweiten — und „Harry Potter“ es in der zweiten Woche immerhin noch auf 128.000 Zuschauer brachte).

Stattdessen hat sich „Bild“ heute, eine Woche nach dem letzten großen „Simpsons“-Artikel, für eine andere „Simpsons“-Enthüllung entschieden, denn:

"Was kaum einer über den frechen Kino-Star wusste: Bart Simpson ist in Wahrheit eine Frau"

Und mal abgesehen davon, dass Bart Simpson aller Wahrscheinlichkeit nach in Wahrheit keine Frau ist, sondern sowohl im US-amerikanischen Original als auch in der deutschen Synchronfassung bloß von einer Frau gesprochen wird, hält sich der Neuigkeitswert dieser Information, nun ja, in Grenzen. Schließlich ist das sowohl in den USA als auch hierzulande seit der ersten Folge so.*

Und bekannt ist es auch. Dass die Schauspielerin Sandra Schwittau Bart Simpson synchronisiert, stand — um nur eines von zahllosen Beispielen aus den vergangenen Jahren zu nennen — bereits 1999 in der „Rheinischen Post“ (damals übrigens unter der Überschrift „Bart ist eine Frau“ und illustriert mit demselben Schwittau-Foto, das auch „Bild“ heute, fast acht Jahre später, druckt). Stern.de hatte Schwittau zusammen mit den anderen deutschen Simpsons-Stimmen 2003 interviewt und DWDL.de ohne die anderen im vergangenen Januar, auf „Spiegel Online“ findet sich seit zwei Wochen ein Video, auf dem man sieht, wie Schwittau inzwischen aussieht — und in der „Bild am Sonntag“ (und auf Bild.de) heißt es immerhin seit vorletztem Sonntag:

"Was ist das Besondere an Barts deutscher Synchronstimme? Der Junge (10 Jahre) wird von einer Frau gesprochen: Sandra Schwittau."

Gut möglich also, dass das, wie „Bild“ heute schreibt, irgendwann mal wirklich „kaum einer (…) wusste“.

*) Anders als „Bild“ behauptet, leiht Schwittau dem „Kino-Star“ übrigens nicht „seit 18 Jahren“ ihre Stimme, sondern seit dem deutschen Serienstart 1991.

Mit Dank an Gregor G. für die Anregung.