Tatort Internet, Das Medium, Hans Zippert

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Irreführung als Programm“
(spiegel.de, Dietmar Hipp)
Dietmar Hipp schreibt zur RTL2-Sendung „Tatort Internet“: „Auch wenn der Kampf gegen Kindesmissbrauch eine honorige Sache ist – das erklärte Hauptanliegen der Sendung, die sexuell motivierte Kontaktanbahnung im Internet unter Strafe zu stellen, ist bereits seit 2004 erledigt.“

2. „Halloween im Hause Barschel“
(stern.de, Katharina Miklis)
Katharina Miklis hat sich die RTL-„Emotainment-Doku“ „Das Medium“ angesehen. „Auf dem Programmplatz, auf dem RTL bis vergangene Woche noch Schwiegertöchter suchte, wird nun also das Gespräch mit Verstorbenen gesucht. So weit, so geschmacklos. Hinzu kommt, dass der Sender sich noch nicht einmal die Mühe gemacht hat, den Hokuspokus ordentlich zu produzieren. Einer der Beiträge wird mitten im Satz unterbrochen.“

3. „Das Märchen vom indischen Milliardenhaus“
(kobuk.at, Hans Kirchmeyr)
Hans Kirchmeyr prüft die Baukosten eines Gebäudes, das die Zeitung „Österreich“ „das teuerste Haus der Welt“ nennt.

4. „Der Medienkrieg mit der Regierung findet im Netz statt“
(journal21.ch, Ulrich Meister)
Ulrich Meister stellt die französischen „Internet-Zeitungen“ Mediapart und Rue89 vor: „Beide Medien zahlen ihren Journalisten branchenübliche Löhne. ‚Mediapart‘ hat gegen 30 Angestellte, die zwischen 2300 und 6500 Euro im Monat verdienen. Bei ‚Rue89‘ arbeiten 20 Festangestellte. Mediapart hat bereits über 40’000 Abonnenten, die Zahl ist steigend. Um rentabel zu sein, fehlen noch etwa 15’000 neue Subskriptionen.“

5. „nebelkerzen“
(wirres.net, Felix Schwenzel)
Felix Schwenzel ärgert sich über Dogmatiker („regelaufsteller-arschlöcher“), die „für ihre kurzfristigen ziele hysterie provozieren und von den eigentlichen problemen und missständen ablenken“. Das geschehe nach einem auch bei Politikern beliebten Muster: „ängste oder unsicherheiten aufspüren, diese ängste aufblasen, ohne interesse an details diese unsicherheiten aufputschen und mit der prinzipienkeule einfach überall draufhauen.“

6. „Der Tag, an dem mich der Schlag traf“
(welt.de, Hans Zippert)
Hans Zippert erleidet an einem sonnigen Frühlingsmorgen einen Schlaganfall und fällt vom Fahrrad. „Schließlich tauchten zwei Polizisten auf und wollten wissen, ob ich betrunken sei. Das schien vormittags um 11.00 Uhr in Berlin die Regel zu sein. Die hätten lieber die Sache mit dem Arm aufklären sollen, aber das konnte ich ihnen nicht sagen, denn meine Zunge gehorchte mir genauso wenig wie mein Arm.“