Symbol-Randale im Berliner Schanzenviertel

Nach einem Brandanschlag auf ein linkes Geschäft in Berlin-Kreuzberg kam es am Mittwochabend zu einer unangemeldeten Demonstration, die der „Tagesspiegel“ so zusammenfasst:

Am Mittwochabend zog gegen 20 Uhr eine Spontandemonstration von rund 300 Vermummten vom Heinrichplatz über die Skalitzer Straße zum Ort des Anschlags. Sie zündeten Feuerwerk und skandierten Sprechchöre gegen Neonazis. Als die Polizei begann, die Menge auseinanderzutreiben, flogen Flaschen. Die Beamten setzten 47 Personen fest und nahmen ihre Personalien auf.

Auch der RBB berichtet auf seiner Internetseite über die Demonstration:

Protest: Randale in Berlin-Kreuzberg. In Berlin-Kreuzberg haben linksautonome Demonstranten am Mittwochabend randaliert.

Flaschen, Pflastersteine, Stinkefinger, Wasserwerfer, vielleicht sogar Feuer — es muss ganz schön zur Sache gegangen sein in Kreuzberg.

Oder auch nicht, denn zur Bebilderung der Demonstration vom Mittwoch taugt das verwendete Foto nur bedingt: Es entstand im September 2009 bei Ausschreitungen in Hamburg.

A water canon sprays during riots after a street festival, Hamburg, Germany, early 13 September 2009. German police arrested 60 people after 12 officers were hurt in riots that broke out after a street festival. EPA/KAY NIETFELD

Mit Dank an Chris N.