Heute in „Bild“: Natascha K. (19) ganz tabulos

„Wenn ich etwas mache, was für andere
19-jährige ganz selbstverständlich ist,
muss das nicht gleich in der Zeitung stehen.“
(Natascha Kampusch im März 2007)

Nachdem die österreichische Gratiszeitung „heute“ gestern mehrere Paparazzifotos von Natascha Kampusch (aufgenommen auf der Tanzfläche einer Wiener Diskothek) veröffentlicht hatte, schreibt der „Standard“, die Gratiszeitung habe „mit einem Tabu gebrochen“:

Kampuschs Wunsch, keine Privatfotos ohne ihre ausdrückliche Zustimmung veröffentlicht zu sehen nämlich. Ein Wunsch, den die jahrelang eingekerkerte Frau bei Bedarf auch mit anwaltlichem Nachdruck artikuliert.

Der „Standard“-Artikel über die Hintergründe des „heute“-Tabubruchs trägt die Überschrift:

„Das Ende der Schonzeit?“

Auch „Bild“ berichtet* heute über die Kampusch-Fotos — oder sagen wir lieber: „Bild“ zeigt sie (siehe Ausrisse). Und in der Überschrift ist von einer „Schonzeit“ nirgends die Rede. Stattdessen heißt es:

„Nach 8 Jahren Geiselhaft hat sie jetzt richtig ins Leben zurückgefunden“

Richtig ins Leben? Oder auf Seite 1 von Europas größter Tageszeitung?

*) Es ist uns übrigens nicht ganz klar, was die „Bild“-Zeitung (wo die „heute“-Veröffentlichung mit keinem Wort erwähnt wird) eigentlich meint, wenn sie schreibt: „‚Bei dem Auserwählten‘, so die Wiener Tageszeitung ‚Krone‘, ‚handelt es sich angeblich um den 21-jährigen Sohn von Nataschas Anwalt Gabriel Lansky.'“ In der „Krone“ heißt es nämlich: „(…) bei dem Auserwählten (…) handelt es sich nach Medienberichten angeblich um…“ Die Behauptung selbst stammt ursprünglich aus der Tageszeitung „Österreich“. Die österreichische „Presse“ hingegen schreibt zur „Bild“-Titelgeschichte:

Weil sie sich ja alle so für sie freuen, nehmen sich die Boulevardmedien auch großzügige Interpretationen heraus. Nataschas Gesicht, „ist ein einziges seliges Lächeln“. Tatsächlich lacht Kampusch auf keinem einzigen Foto.

Mehr dazu hier.