Rote Karte

1. Der Holländer Marco van Hoogdalem ist seit Januar 1997 bei Schalke 04 unter Vertrag.
2. Im Mai 1997 gewann Schalke 04 sensationell im Endspiel gegen Inter Mailand den UEFA-Pokal.
3. Und Bild.de schreibt über van Hoogdalem, er sei „der letzte der legendären Eurofighter, die 1997 sensationell im Endspiel gegen Inter Mailand den UEFA-Pokal gewannen.“

Klingt einleuchtend, zumal der dazugehörigen Bericht eigentlich nicht vom UEFA-Pokal ’97 handelt, sondern vor allem vom „Krankheits-Drama um Marco van Hoogdalem“: „Heute, 7 Jahre nach der größten Stunde in seiner Fußballer-Karriere, kennt Marco van Hoogdalem nur noch einen Gegner: den Tod!“ heißt es irgendwo zwischen Wörtern wie „Todesangst“, „erschüttert“, „brutales Schicksal“, „unheilbare Krankheit“, „Lebensgefahr“, „Todes-Gefahr“ und „Sport-Bild“, wo die Geschichte eigentlich herkommt. Und, ja, auch in „Europas größter Sport-Zeitschrift“ steht geschrieben:

„Er gewann 1997 den Uefa-Cup“

Und wir sehen: den ehemals sensationellen Gewinner, den Letzten seiner Art, totkrank, wie er (laut Bild.de) „das Ende seiner Karriere … nicht akzeptieren“ kann. Schlimm!

Nur, die Sportexperten irren sich (und leider nicht bei van Hoogdalems Krankheit): Die Sache mit dem UEFA-Endspiel stimmt nicht. Da nämlich war van Hoogdalem gar nicht dabei, wie sich nicht nur auf der offiziellen Schalke-Website nachlesen lässt, sondern z.B. auch im Springer-Schwesterblatt „Berliner Morgenpost“.

Und mag sein, das alles wäre nur eine Lapalie, ein Versehen, nicht so schlimm, wenn die (falsche) Info nicht so verdammt überflüssig wäre für den Rest der Story – und gleichzeitig eine Professionalität vorgaukelt, die man von so sensationellen Nachrichtenlieferanten wie Bild.de oder „Sport-Bild“ gefälligst auch erwarten kann!

Mit Dank an Michael K. für den sachdienlichen Hinweis.