„BamS“-Leser fragen, BILDblog antwortet

Lieber Gerhard Scholz aus Göttingen (Niedersachsen),

Sie haben der „Bild am Sonntag“ anscheinend einen Brief mit folgendem Vorschlag geschrieben:

Ändern Sie doch den Spot „Deutschlands schnellstes Magazin“ einmal um. Viel origineller wäre doch: „Ein Sonntag ohne BamS — undenkbar!“ Ich, und vielen Lesern wird es bestimmt genau so ergehen, kann mir einen Sonntag ohne BamS nicht mehr vorstellen.

Und Claus Strunz, der Chefredakteur, antwortete Ihnen gestern in seiner beliebten Rubrik „Der Chefredakteur antwortet“:

Entweder Sie sind ein Hellseher oder wir der Zeit voraus. Oder beides.

Die „BamS“ werde nämlich zufällig tatsächlich ihren Slogan ändern. Sogar fast ungefähr etwa annähernd genauso, wie Sie es hellsichtig vorgeschlagen haben: nämlich in „Deutschland am Sonntag – BILD am SONNTAG!“

Bei der Gelegenheit beantwortete Herr Strunz Ihnen, lieber Herr Scholz, noch ein paar Fragen, die Sie gar nicht gestellt hatten:

Wir sind in den vergangenen Jahren „schneller“ geworden, haben also noch mehr Nachrichten vor allen anderen Medien. Und wir haben unseren „Magazin“-Charakter betont, sind in den Bereichen „Leben“ und „Ratgeber“ besser, hintergründiger und exklusiver geworden. An diesem Konzept, mit dem wir unsere Auflage (also die Zahl der verkauften Exemplare — rund 1,9 Millionen) stabilisiert (…) haben, halten wir natürlich fest.

Natürlich. Denn im ersten Quartal dieses Jahres verkaufte die „Bild am Sonntag“ über drei Prozent weniger Zeitungen als im Vorjahr. Und was Herr Strunz meint, wenn er sagt, man habe die Auflage „stabilisiert“, haben wir mal in dieser Grafik anschaulich gemacht:

All dies nur, damit Sie, lieber Herr Scholz, und die anderen treuen „BamS“-Leser wissen, was sie von den Antworten des Herrn Strunz zu halten haben.

Herzlichst, Ihr Lupo
 
PS: Letztlich ist sowas natürlich alles eine Frage der Perspektive.