„Bild“ hält zu Söder

Vergangenen Sonntag zitierte die „Bild am Sonntag“ diverse CDU- und CSU-Politiker, die sich gegen eine Begnadigung des ehemaligen RAF-Terroristen Christian Klar durch den Bundespräsidenten ausgesprochen hatten. Darunter auch den CSU-Generalsekretär Markus Söder, der im „Spiegel“ eine „Begnadigung Klars als ’schwere Hypothek‘ für Köhlers Wiederwahl“ bezeichnet hatte.

Am Montag zitierte auch „Bild“ Söder mit dieser Äußerung, ebenso wie andere CDU- und CSU-Politiker, die sich kritisch zu einer Begnadigung Klars geäußert hatten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), die wegen dieser Kritik „Respekt“ vor dem Bundespräsidenten gefordert hatten, zitierte „Bild“ nicht (wir berichteten).

Am Dienstag meldeten quasi alle Agenturen, dass Markus Söder wegen der in „Bild“ zitierten Äußerung von Politikern verschiedenster Parteien kritisiert werde. Manche forderten sogar Söders Rücktritt und selbst Kollegen aus der CSU griffen ihn an. Entsprechend berichteten diverse Medien am Dienstag im Internet darüber und/oder am Mittwoch in ihren Druckausgaben. Ein paar Beispiele:

„Focus Online“:

Söder wird auch in der CSU kritisiert

„Spiegel Online“:

CSU nimmt Söder unter Beschuss

„Die Welt“:

Partei-Kollegen greifen CSU-General Söder an

„Frankfurter Allgemeine Zeitung“:

CSU-General Söder in der Kritik (…) auch in der eigenen Partei wurde am Dienstag Missfallen laut.

„Frankfurter Rundschau“:

Söder soll sich bei Köhler entschuldigen (…) auch Politiker der Union haben sich von der Kritik des CSU-Generalsekretärs Söder an Bundespräsident Köhler distanziert.

„Süddeutsche Zeitung“:

Söder bringt selbst Parteifreunde gegen sich auf

„Hamburger Abendblatt“:

CSU-General Söder unter Dauerbeschuss (…) Politiker aller Parteien greifen den Mann aus Bayern an.

„tageszeitung“:

Söder muss auf Gnade der CSU hoffen

„Tagesspiegel“:

Keine Gnade für Söder

Und so weiter…

Kurz gesagt: Kaum eine Zeitung, kaum ein Online-Medium, egal welcher politischen Ausrichtung, kam an dem Thema vorbei. Selbst Boulevardzeitungen wie der „Berliner Kurier“ oder gar die, wie „Bild“ bei Springer erscheinende, „B.Z.“ berichteten darüber.

Doch mindestens eine Zeitung, die vorher über die Äußerung Söders berichtet hatte, berichtete danach nicht über die Folgen:

„Bild“.

Weder am Dienstag, noch am Mittwoch, noch heute findet sich auch nur ein Wort dazu im Blatt*.

Mit Dank an Erik F. für den sachdienlichen Hinweis.

*) Am Mittwoch, als fast alle Zeitungen größer über die Kritik an Söder berichteten, schrieb „Bild“ auf ihrer Seite 2 (der wichtigsten Politik-Seite) lieber über den Trauzeugen von „Bild“-Chef Kai Diekmann, der für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen ist. Zwei ehemalige polnische Außenminister und ein ehemaliger polnischer Ministerpräsident finden nämlich, dass Helmut Kohl ihn verdient hätte.