Gestern pfui, heute hui

Vor zwei Wochen diskutierte „Bild am Sonntag“-Chefredakteur Claus Strunz bei Sat.1 unter anderem mit „Wetten dass…?“-Moderator Thomas Gottschalk über Sinn und Unsinn der Rundfunkgebühren für ARD und ZDF.

Gottschalk musste außerdem auf die Frage antworten, warum er denn in „Wetten dass…?“ ständig für Telefonfirmen und Autohersteller schleichwerbe, ausgerechnet im gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Fernsehen – und sagte darauf sinngemäß: Weil das ZDF sich die Show sonst nicht leisten könnte.

Strunz, der sich mit seiner überdeutlichen Rücksichtnahme auf die Interessen seines zweiten Arbeitgebers ProSiebenSat.1 ganz furchtbar blamierte, fand das befremdlich und ließ lieber vorschlagen, dass ARD und ZDF sich von Werbung und von Sponsoring wie in „Wetten dass…?“ verabschieden sollten.

Heute nun läuft eine schöne Meldung von Strunz’ Kollegen bei Bild.T-Online über den Ticker: „Bild.T-Online mit eigenem ‚Wetten, dass ..?‘ Channel.“

Hui! „Attraktive Inhalte auf hohem Online-Niveau“ soll der „Channel“ bieten. Und ein Rätsel für Gottschalk-Fans. Einer wird dann „in der (…) Sendung am 13. November 2004 als Gewinner von Thomas Gottschalk begrüßt (…) werden“.

Und man darf gespannt sein, ob Gottschalk sagen wird: „Das ist der Sieger des Rätsel beim Internetportal einer großen Boulevardzeitung, deren Namen wir hier nicht nennen wollen.“

Fest steht jedenfalls schon:

„Der neue Channel wird exklusiv von Bild.T-Online zusammen mit Dolce Media crossmedial sowohl Online als auch in der Bild.T-Online Beilage der BILD vermarktet.“