„Einfach so eine Lüge in den Mund gelegt“

Eine Kleinigkeit zur Einstimmung: Die von Kai Diekmann aus Hamburg herausgegebene „Bild“ berichtet heute in Teilen ihrer Ausgabe darüber, dass das Wetter auf Mallorca am Wochenende offenbar schlechter war als in Deutschland („Ätsch! Wir haben Mallorca die Sonne geklaut!“) und zitiert, passend zur „Ätsch“-Geschichte, einen Mallorca-Urlauber mit den Worten „So ein Mist! Und dafür habe ich das viele Geld ausgegeben.“ Laut „Bild“ handelt es sich bei dem zitierten Urlauber um „Dyck Kaimann aus Hamburg“. Aber das, wie gesagt, nur zur Einstimmung, denn…
 
… keine Frage: Es war ein Fehler dieser jungen Frau, kürzlich in Bremen, dass sie sich von „Bild“-Reporter Sebastian Rösener ansprechen und sogar überreden ließ, ein Paar Ohrenschützer aufzusetzen, um damit fotografiert zu werden. Wäre sie („Nein, danke, kein Interesse.“) einfach weitergegangen, sie hätte sich im Nachhinein nicht so „benutzt und lächerlich gemacht“ gefühlt.

So aber sah die Seite 3 der Bremer „Bild“ am vergangenen Donnerstag wie folgt aus:

Und die junge Frau mit dem blauen Tanktop („Schülerin S       * (18) trägt Ohrenschützer: ‚Ich halte den Stadtlärm nicht mehr aus'“) sah sich anschließend genötigt, ein Fax „an die Chefredaktion der Bremer Bild und besonders an Herrn Sebastian Rösener“ zu schicken, aus dem wir ein wenig zitieren möchten:

Ich, S                           , schreibe Ihnen wegen des heutigen Berichts der Bild-Zeitung auf Seite 3, zu dem ich, man kann wirklich sagen, benutzt und lächerlich gemacht wurde. Ich finde es eine bodenlose Frechheit, dass Sie auf der Straße irgendwelche Passanten anreden, penetrant nerven, ein dämliches Foto schießen und dieses dann auch noch riesengroß und vor allem mit ausgedachten Zitaten veröffentlichen. (…) Ich habe, und das würde ich vor aller Welt schwören, nie gesagt, dass mich der Lärm in Bremen stört, sondern auf Ihre herausfordernde Frage, ob es in Bremen nicht viel zu laut wäre, lediglich geantwortet, dass ich gar nicht aus Bremen komme, sondern aus W          , und dass es dort sehr ruhig ist. Zusätzlich sagte ich noch, dass ich sowieso nicht in Bremen leben möchte, sondern in Hamburg, und dass es dort bestimmt noch lauter ist. Ihr werter Kollege Rösener meinte dann noch frech zu mir, dass er das, was ich gesagt habe, ja gar nicht so hören wollte, sondern wohl vielmehr das Gegenteil. Ihr Zitat: „Ich halte den Stadtlärm nicht mehr aus!“, das Sie mir verbotener Weise angehängt haben, entspricht nicht einmal im Ansatz der Wahrheit, obwohl die Bild doch ständig damit wirbt, die Wahrheit ans Licht zu bringen, oder etwa nicht?!? (…) Sie haben mich vor allen absolut lächerlich gemacht und mir einfach so eine Lüge in den Mund gelegt. (…) aber vielleicht könnten Sie sich ja nächstes Mal jemanden suchen, der auch Ihre erwarteten Antworten gibt und hinter Ihnen steht. Sonst sollte man sich vielleicht andere Themen suchen, für die sich die Leute interessieren und womit sie niemanden lächerlich machen.

Nach unseren Informationen hat der Leserbrief der jungen Frau die Verantwortlichen bei „Bild“ erreicht. Geantwortet wurde ihr bislang nicht.

*) Unkenntlichmachungen von uns.