Wie die „BamS“ mit Keith Richards trauert II

Es ist noch nicht einmal vier Monate her, da behauptete der „Bild am Sonntag“-Chef Claus Strunz in seiner Kolumne „Der Chefredakteur antwortet“, die „BamS“ verfolge die Arbeit von BILDblog „wohlwollend“. (Der Anlass damals: ein Fehler im BILDblog.) Aber:

Das wohlwollende Verfolgen unserer Arbeit ist offenbar folgenlos.

So hatte die „BamS“ vor einer Woche ihre letzte Seite großzügig mit Paparazzifotos bebildert, auf denen angeblich der Rockmusiker Keith Richards zu sehen war, wie er („TOTAL ENTSPANNT“) „in der Sonne Floridas“ liege, sich („TOTAL ERFRISCHEND“) „mehrere Dosen Bier“ gönne und es sich („TOTAL ZUFRIEDEN“) „richtig gut“ gehen lasse. Kurzum:

Richards ist zufrieden, lächelt entspannt in die Sonne.

In Wahrheit aber (BILDblog berichtete) war am Tag vor Erscheinen der „BamS“ Keith Richards‘ schwerkranke Mutter gestorben, der „Rock-Opa“ hatte zuvor in London am Sterbebett bis zu ihrem Tod gewacht. Der Mann auf den Fotos hingegen war, wie uns die Agentur, von der die „BamS“ die Paparazzifotos hatte, im Nachhinein mitteilte, nur ein „Keith-Richards-Double“, auf das ein Paparazzo reingefallen war. Man habe, hieß es zerknirscht, die Bilder deshalb zurückgezogen.

Und es mag sein, dass man in der „BamS“ in der vergangenen Woche kein BILDblog gelesen hat. Offensichtlich aber nicht nur das. Denn auch viele andere deutsche und internationale Medien berichteten über den Tod von Richards Mutter — ja, sogar in der Schwesterzeitung „Bild“ erschien vergangenen Mittwoch eine kleine Meldung mit der Überschrift „Keith Richards trauert um seine Mutter“. Und bei Bild.de, wo man die „BamS“-Falschmeldung zunächst übernommen hatte, wurde die Seite inzwischen „aus dem redaktionellen Angebot (…) herausgenommen“. Das alles hätte der „Bild am Sonntag“ zumindest zu denken geben können…

In der heutigen „BamS“ aber finden die Leser weder im „Leser-Forum“, in dem manchmal auch kleinere „Korrekturen“ abgedruckt werden, noch sonstwo* in der Zeitung einen Hinweis auf den bedauerlichen Fehler.

*) Auf der letzten Seite, wo vor einer Woche noch die falschen Richard-Fotos zu sehen waren, steht heute, dass Pamela Anderson auf ihrer Internetseite von einem Besuch in einem russischen Waisenhaus berichtet. Die Überschrift der „Bild am Sonntag“ zu dieser Meldung lautet übrigens:"Pam Anderson -- Ein (Adoptiv-)Baby von Putin!"

Nachtrag, 2.5.07 (Mit Dank an Günter V. und Axel S.): Laut einem Bericht der österreichischen Boulevardzeitung die „Neue“ handelt es sich bei dem Keith-Richards-Double aus der „BamS“ übrigens um den Vorarlberger Sigi Amann.