„Bild“ enthüllt: Madl ist lieb und heißt nicht Erika

„Wer sich mit seinem Privatleben in die Öffentlichkeit begibt, um den eigenen Marktwert zu steigern, muß sich publizistische Kontrolle gefallen lassen. (…) Wer sein Privatleben privat lebt, bleibt privat.“

Wir wissen nicht, mit welchen privaten Geschichten sich ein bekannter deutscher Koch in die Öffentlichkeit begeben hat, um seinen Marktwert zu steigern. Uns ist keine aufgefallen. Aber er muss es getan haben, sonst hätte Kai Diekmann ja die Unwahrheit gesagt.

Denn am Donnerstag informierte die „Bild“-Zeitung die Öffentlichkeit darüber, dass dieser Koch eine uneheliche Tochter hat.

Welches berechtigte öffentliche Interesse an dieser Information besteht, bleibt offen: Die Mutter des Kindes wollte sich laut „Bild“ gegenüber „Bild“ nicht äußern. Der Koch bestätigte laut „Bild“ gegenüber „Bild“, dass er zu dem Kind bei einem Treffen gesagt habe: „Bist ein liebes Madl.“ Streit mit der Mutter gebe es nicht, alles sei bestens geregelt. „Ich möchte (…) nicht, dass das zu breit ausgetreten wird“, zitiert „Bild“-Reporter Stephan Kürthy den Koch in seinem 33 Zentimeter breiten Artikel.

Dessen zentraler Satz lautet:

Jetzt kommt heraus:                                         HAT EINE UNEHELICHE TOCHTER NAMENS ERIKA* (5).

*Name geändert

Der Name taucht danach nie wieder auf.

Aber vielleicht ist das irgendwie wichtig für „Bild“ und uns alle: Ein bekannter Koch hat eine uneheliche Tochter, und sie heißt nicht Erika.

(Alle schwarzen Balken natürlich von uns.)

Vielen Dank an Christian M.!