Allgemein  

„…dass sich das nicht wiederholt“

Am vergangenen Freitag gab „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann im Hamburger NDR-Radio 90,3 eines seiner seltenen Interviews. Angesprochen auf die Rügen durch den Presserat sagte er:

„Wir drucken diese Rügen selbstverständlich ab und achten auch sehr darauf, dass sich das nicht wiederholt. Es gibt, um ein Thema zu sagen, das Thema der Selbstmorde. Da hat sich eben etwas verändert, auch in der öffentlichen Wahrnehmung. Bei uns muss jede Berichterstattung über einen Selbstmord vom Chefredakteur abgesegnet werden, ob das zulässig ist oder nicht zulässig. Egal, ob das in einer Regional- oder einer Lokalausgabe ist. Das muss mit mir abgestimmt werden. Einfach um zu verhindern, das wir in diesem Bereich — weil wir das insgesamt in dem Pressekodex, den wir uns als Printmedium gegeben haben, sehr sehr eng sehen.“

Kai Diekmann ist seit 1. Januar 2001 Chefredakteur der „Bild“-Zeitung.

Im selben Jahr rügt der Presserat „Bild“ dafür, „in ausführlichen Bildstrecken und unter voller Namensnennung den Tod eines jungen Mannes dargestellt“ zu haben, „der erfolgreich an einem Selbstmordversuch gehindert wurde, beim Abstieg von einem Gerüst jedoch zu Tode stürzte.“

Ebenfalls 2001 rügt der Presserat „Bild“ dafür, „ohne erkennbares öffentliches Interesse über den Selbstmord eines jungen Mannes berichtet“ zu haben.

2002 rügt der Presserat „Bild“ dafür, dass die Zeitung von einer Frau, die sich auf einem Friedhof angezündet hatte, das gut erkennbare Leichenfoto gezeigt, „jegliche Zurückhaltung vermissen“ gelassen und sich hinterher nicht öffentlich entschuldigt habe.

2003 rügt der Presserat „Bild“ dafür, dass die Zeitung identifizierbar über den Tod eines Mannes berichtet und die Zurückhaltung bei der Berichterstattung über Selbstmorde „grob missachtet“ habe.

2005 rügt der Presserat „Bild“ dafür, über den Freitod eines Polizisten unangemessen sensationell berichtet und keine Rücksicht auf das Leid der Opfer und die Gefühle der Angehörigen genommen zu haben.

2006 rügt der Presserat „Bild“ dafür, detailliert, identifizierbar und mit ausführlichen Spekulationen über den Selbstmord einer überschuldeten Mutter berichtet zu haben.

Andererseits: Seit wann die behaupteten Vorsichtsmaßnahmen in der „Bild“-Redaktion in Kraft sind, hat Diekmann ja nicht gesagt.

PS: Der zuletzt vom Presserat gerügte Selbstmord-Artikel aus dem Jahr 2006 ist bei Bild.de nach wie vor unverändert online.