Die letzten Geheimnisse

Seit Beginn der Woche berichtet „Bild“ Frankfurt täglich über „die letzten Geheimnisse des Mörders“ Magnus Gäfgen, der vor zwei Jahren den 11-jährigen Jakob von Metzler entführte und umbrachte. „Bild“ druckt Auszüge aus dem Buch „Sie werden dich nicht finden“, für das die Journalistin Adrienne Lochte die Hintergründe des Falls recherchiert hat, und reichert diese mit Bemerkungen wie „Es sollte noch schlimmer kommen“ an.

Heute nun die Schockschlagzeile: „So grausam quälte der nette Jugendleiter kleine Kinder.“

Gäfgen leitete „jahrelang (…) Kinderfreizeiten für seine Kirchengemeinde“! Um Gottes Willen, mit welch grausamen Methoden hat er die Kinder denn gequält?

Na ja: Auf einer Nachtwanderung erschreckte er gemeinsam mit einer Gruppe von Größeren die Kleinen, „die vor Grausen und Entzücken“ „quietschten“ (Lochte). Und in der Gruppenstunde spielten Kinder, die zu spät kamen, die „sterbende Kakerlake“, indem sie sich auf den Boden legten und mit Armen und Beinen strampelten.

Das mag zwar nicht gerade dem entsprechen, was man von einem Gruppenleiter in einer Kirchengemeinde erwartet. Ob es allerdings dazu reicht, Gäfgen in seiner Jugendgruppenzeit eine „dunkle, sadistische Seite“ zu unterstellen, sei mal dahin gestellt.