Allgemein  

Heute anonym XI

Gestern berichtete die Aachener Regionalausgabe der „Bild“-Zeitung über einen jüngst verurteilten Sexualstraftäter in Düren. Im Vergleich zur Berichterstattung etwa der „Aachener Nachrichten“ und der „Aachener Zeitung“ finden sich darin jedoch mehrere Ungereimtheiten: So behauptete „Bild“ beispielsweise pauschal, der Mann habe „fünf Jungen (…) in über 14 Fällen sexuell missbraucht“ und sei „wegen schweren sexuellen Missbrauchs an fünf Kindern“ verurteilt worden — wohingegen die Lokalzeitungen (übrigens vor knapp einer Woche!) berichtet hatten, er sei zwar „für insgesamt 14 Taten“ bzw. „14 Taten von sexuellem Missbrauch und sexueller Nötigung“ verurteilt worden, allerdings habe es sich nur „in einem Fall um schweren sexuellen Missbrauch gehandelt“.*

„Bild“ zeigt zudem ein Flugblatt („Warnung vor diesem Mann!!!! Er hat meine 6-jährige Tochter sexuell missbraucht!!!!“, siehe Ausriss), das eine Mutter der missbrauchten Kinder vor dem Prozess in der Nachbarschaft verteilt hatte. Und man mag darüber streiten, wie sachdienlich es ist, dieses Flugblatt abzubilden, obwohl ausgerechnet der auf dem Flugblatt geäußerte Vorwurf „vor Gericht nicht zweifelsfrei zu beweisen“ gewesen sei, wie die „Bild“-Zeitung schreibt, die den Artikel trotzdem mit den Worten beginnt: „Er soll eine Sechsjährige missbraucht (…) haben.“

Unstrittig aber ist, dass sich die Kollegen der Aachener „Bild“-Redaktion offenbar alle Mühe gegeben haben, den Verurteilten unkenntlich zu machen: Im Text ist sein Name durchgängig abgekürzt, und das Foto des Mannes (immerhin) mit einem schwarzen Balken versehen.

Genutzt allerdings hat die ganze Mühe nichts: Denn zwar hat „Bild“ auch das Foto auf dem abgebildeten Flugblatt unkenntlich gemacht, nicht aber (siehe Ausriss) den vollen Namen und die komplette Adresse des Verurteilten, die von der Mutter ebenfalls auf ihrem Flugblatt notiert worden waren…

Mit Dank an Martin M. für den Hinweis, den selbstlosen „Bild“-Zeitungskauf und den Scan!

*) Übrigens lagen die Lokalzeitungen offenbar zumindest näher an der Wahrheit als „Bild“. Wie uns das Landgericht Aachen auf Anfrage mitteilt, wurde der Mann für insgesamt 14 Fälle von sexuellem Missbrauch, versuchtem sexuellen Missbrauch und sexueller Nötigung verurteilt, darunter zwei Fälle von schwerem sexuellen Missbrauch.