Jetzt XVI

Es gibt Signalwörter, die einen sofort an der Richtigkeit eines „Bild“-Artikels zweifeln lassen sollten. „Jetzt“ und „neu“ gehören dazu, „enthüllt“ und „Paul C. Martin“.

Bei diesem „Bild“-Artikel vom vergangenen Samstag kommen alle vier zusammen:

Historikerin enthüllt in einer neuen Biografie: ANNE FRANK VON EINER FRAU VERRATEN

Was „enthüllt“ das „neue“, „jetzt“ veröffentlichte Buch über Anne Frank laut „Bild“-Autor „Paul C. Martin“? Dass Anne Frank von der Frau eines Lagerarbeiters verraten wurde. Die soll anderen gegenüber gesagt haben: „Ich habe Angst um mich und meinen Mann, falls alles auffliegt.“

Das Buch „Das Mädchen Anne Frank“ von Melissa Müller ist allerdings nicht wirklich neu. Es kommt nur bald in einer erweiterten, überarbeiteten Neuauflage heraus. Die erste Auflage war 1998 erschienen. Damals schrieb zum Beispiel „Die Welt“ über das Buch:

Müller äußert nun den Verdacht, [der Leiter des Warenlagers] van Maaren habe seine Beobachtung, daß im Hinterhaus Juden versteckt seien, seinem Lagergehilfen Lammert Hartog weitererzählt, der wiederum seine Frau Lena einweihte. Diese habe dann wahrscheinlich aus Angst um ihren Mann, der den Aufruf zum Arbeitseinsatz ignoriert hatte und als Schwarzarbeiter tätig war, das Versteck verraten.

Jene Lena ist genau die Frau, die auch Paul C. Martin meint. Ihren Verdacht, dass sie die Verräterin war, deutete Müller schon in der Erstausgabe der Biographie 1998 an. Außer der „Welt“ berichteten damals u.a. „F.A.Z.“, „Hamburger Morgenpost“ und „Berliner Zeitung“ darüber. Seitdem ist die Enthüllung an vielen, oft naheliegenden Orten nachzulesen.

Und nun, neun Jahre später, noch einmal in „Bild“. Allerdings erstmals wieder neu.

Vielen Dank an Tina M. für den Hinweis!