Die Geschäftswelt ist nicht genug

Sie wussten das sicher schon, aber: „Alle werden fündig bei Saturn auf der Wilferdinger Höhe in Pforzheim.“ So erklärt es die „Pforzheimer Zeitung“ in einem Video auf ihrer Internetseite.

Die gleiche Sprecherin, die sonst für die Redaktion Bilder von Volksfesten kommentiert, preist diesmal die Vorteile des Elektronikmarkts an: Die Lage („verkehrsgünstig“), die 150 Parkplätze („für Kunden kostenlos“), die Preise („dauerhaft tief“), das Angebot („faszinierende Produktvielfalt in großer Auswahl“).

Dass es sich bei dem Beitrag eigentlich nicht um einen redaktionellen Inhalt handeln kann, wird spätestens klar, wenn die Sprecherin plötzlich in die erste Person wechselt:

Wir waren der erste Saturn-Markt in Baden-Württemberg, seit über zehn Jahren sind wir mit mehr als 60 Fachkräften für unsere Kunden da.

Aufmerksame Zuschauer hätten ahnen können, dass das Video „Saturn – die Kompetenz in Pforzheim“ gar nicht als redaktioneller Inhalt gedacht war. Gut, es stand in der Rubrik „Aktuelles“ zwischen Berichten über Tierheime und Fußgängerzonen, aber man konnte es doch sehen:

Aus der Geschäftswelt

Wir haben bei der „Pforzheimer Zeitung“ nachgefragt, welchen Hintergrund die leicht unbeholfenen Werbefilmchen haben, die in der Rubrik „Aus der Geschäftswelt“ zu sehen sind und mit bloßem Auge nur durch einen Schriftzug (und plumpeste Unternehmensanpreisung) von redaktionellen Inhalten zu unterscheiden sind.

Die Redaktion bezeichnete die Videos als „PR-Anzeigen in Bewegtbildern“, als „Imagefilme“ für lokale Unternehmen, die auch selbst die Texte verfassen.

Allerdings, das räumte auch die „Pforzheimer Zeitung“ überraschend deutlich ein, müsste das Video eigentlich als Anzeige deklariert werden. Auch sei es ein Fehler, dass das Werbevideo von Saturn (übrigens auch Kooperationspartner der „PZ“ bei einer „Playstation-WM“) unter „Aktuelles“ einsortiert worden sei — ein Fehler, der auch schon beim Werbevideo fürs Autohaus Gerstel (dessen Besucher „viel Lob“ für den neuen Opel Meriva „übrig hatten“) unterlaufen war. Man werde das auf alle Fälle ändern.

Scheint aber eine zeitaufwendigere Sache zu sein.

Mit Dank an Marcel.