Merkels Strenggeheimsphäre

geheim: (1.) der „Bild“-Zeitung erst seit Kurzem bekannt; (2.) der „Bild“-Zeitung und ihren Lesern schon länger bekannt; (3.) weltweit lange bekannt; (4.) irgendwas mit Hitler; (5.) öffentlich; (6.) falsch; (7.) öffentlich und von „Bild“ gefälscht; (8.) von „Bild“ bis heute nicht verstanden; (9.) von „Bild“ aus anderen Zeitungen abgeschrieben.
(Zitiert aus dem großen BILDblog-„Bild“-Wörterbuch)

Beginnen wir also das neue Jahr mit einem Quiz und fragen: Wie geheim ist eigentlich „Merkels Geheimurlaub“, dem die „Bild am Sonntag“ in ihrer aktuellen Ausgabe fast die komplette letzte Seite widmete (siehe Ausriss)?

    A: streng geheim
    B: nicht geheim

Glaubt man dem „BamS“-Kolumnisten Martin S. Lambeck, lautet die Antwort selbstverständlich: A. Denn laut Martin S. Lambeck „entdeckte“ die „BamS“ Merkel im „streng geheimen Winterurlaub“ im schweizerischen Pontresina (bei St. Moritz) beim Verlassen des Hotels „Schweizerhof“.

Richtig ist aber natürlich Antwort B.

Denn nachdem beispielsweise die „NZZ“ bereits vor einem Jahr berichtet hatte, dass Merkel „seit Jahren regelmässig im Viersternehotel ‘Schweizerhof’ in Pontresina“ logiere, und die Nachrichtenagentur dpa noch zwei Tage vor Erscheinen der aktuellen „BamS“ ganz nebenbei vermeldete, dass sich Merkel „in ihrem Urlaubsort in der Gegend von St. Moritz“ aufhalte, müssen wir unseren eingangs zitierten „Bild“-Wörterbuch-Eintrag wohl leider um eine zehnte Bedeutung erweitern:

geheim: (1.) der „Bild“-Zeitung erst seit Kurzem bekannt; (2.) der „Bild“-Zeitung und ihren Lesern schon länger bekannt; (3.) weltweit lange bekannt; (4.) irgendwas mit Hitler; (5.) öffentlich; (6.) falsch; (7.) öffentlich und von „Bild“ gefälscht; (8.) von „Bild“ bis heute nicht verstanden; (9.) von „Bild“ aus anderen Zeitungen abgeschrieben; (10.) privat.