Die Geister, die sie riefen

Hoppla, was ist denn da passiert? Randale? Tätliche Angriffe? Ausländerfeindliche Ausfälle? Es scheint so, denn „Bild“ spricht von einer „Pöbel-Attacke“ und schreibt:

Gerade erst in den Landtag gewählt – und schon zeigen die Neonazis von der Sachsen-NPD im TV ihr wahres Gesicht!

Was hat der sächsische NPD-Spitzenkandidat Holger Apfel getan? Er sagte (korrekt zitiert in „Bild“) dies:

„Heute ist ein großartiger Tag für alle Deutschen, die noch Deutsche sein wollen, es ist die verdiente Quittung für eine immer asozialere Sozialpolitik, für eine asoziale Wirtschaftspolitik und…“

Währenddessen verließen die Vertreter der anderen Parteien den Tisch, an dem sie interviewt wurden. Die ZDF-Innenpolitikchefin Bettina Schausten entzog Apfel hektisch das Wort und reagierte hilflos und hysterisch, als er — weitgehend unverständlich für die Fernsehzuschauer — weitersprach.

Es besteht kein Grund, an der Gefährlichkeit der NPD zu zweifeln. Aber zu einer „Pöbelattacke“ ist es im ZDF-Studio nicht gekommen, und auf die These mit der „asozialen Sozialpolitik“ hätte Apfel prima durch Verfolgen der Hartz-IV-Berichterstattung der „Bild“-Zeitung kommen können — bis diese abrupt endete: „Irgendwann in diesem Sommer müssen sie bei Bild gemerkt haben“, schrieb Evelyn Roll am Samstag in der „Süddeutschen Zeitung“, „dass sie mit dem Schüren von Sozialangst zwar der Regierung schaden und der eigenen Auflage helfen, aber auch den Neonazis und der PDS. Und zwar tüchtig.“

Und, nein, die anderen Politiker mussten vor dem NPD-Mann auch nicht „fliehen“. Sie demonstrierten nur, dass sie nicht gewillt waren, mit Neonazis zu diskutieren.

Bestimmt wäre es hilfreich, wenn man im Kampf gegen die NPD die Mittel der Tatsachen-Verfälschung und grotesken Übertreibung den Rechtsradikalen überließe. Und wer ein paar populistische Sätze im Fernsehen als das „wahre Gesicht“ der NPD bezeichnet, verharmlost die Gefahr dramatisch.