„Riesen-Zoff um Unterhalt“: Jetzt spricht Bohlen

Es ist schon einen Monat her. Dieter Bohlen war noch nicht überfallen worden, hatte es aber trotzdem auf die Titelseite der „Bild am Sonntag“ geschafft. In einem faktenarmen, suggestiven Artikel berichtete die „BamS“ über einen angeblichen „Riesen-Zoff um Unterhalt“ und schrieb:

„Der Pop-Produzent äußerte sich (…) nicht zu dem Fall.“

Jetzt hat er’s doch getan.

Obwohl er am vergangenen Montag überfallen wurde und Bild.de bereits drei Stunden nach dem Überfall als Allererstes berichten durfte, findet sich dort heute — zusätzlich zu den großen „Überfall auf Bohlen“-Ankündigungen (siehe rechts) — auch noch ein etwas kleinerer Teaser mit Bohlens Namen:

"13.12.2006 - Gegendarstellung: Dieter Bohlen"

Bild.de hatte nämlich (ganz ähnlich wie die „Bild am Sonntag“ damals) bei besagtem „Riesen-Zoff“-Artikel einfach so die (verkürzte) grundsätzliche Einschätzung irgendeines „BamS“-Experten derart neben ein Foto von Dieter Bohlen montiert, dass sie aussah wie ein wörtliches Bohlen-Zitat.

Und deshalb stellt Bohlen nun auf Bild.de fest:

„Etwas Derartiges habe ich weder
wörtlich noch sinngemäß je gesagt.“

BILDblog-Leser wissen das schon länger. Jetzt wissen’s auch die Bild.de-Leser. Ob und wann die „BamS“-Leserschaft davon erfährt, bleibt abzuwarten. Und warum der beanstandete Bild.de-Teaser noch immer online ist, weiß wahrscheinlich nur Bild.de selbst.