„taz“ verhöhnt deutsche Chefredakteure

Woher kommt bloß dieser Haß?

Die „taz“ verhöhnt Deutschlands bekannteste Journalisten, druckt eine intime Fotomontage von Helmut Markwort und Kai Diekmann. Angeblich aufgenommen von „taz-Leserreportern“!

Es sind Fotomontagen aus dem Privatbereich, die kein Mensch von sich in der Zeitung sehen möchte. Sie zeigen das Paar Markwort/Diekmann „beim Nackt-Boulen am Strand“.

Dazu brachte die „taz“ heute auf Seite 1 prominent in der Mitte die hämische Schlagzeile „Mehr als nur Kollegen?“. Das deutsche Wort „Kollege“ bedeutet laut Duden „jmd., der mit anderen zusammen im gleichen Beruf tätig ist“.

Diekmann wird in der Überschrift als „BILD-hübsch“ bezeichnet. Er assistiere Markwort mit einer TitelGeschichte, lasse sogar Gaga-Kolumnist Franz Josef Wagner von der Leine.

Der Artikel beginnt mit dem spöttischen Satz: „Wie ‚Focus‘ und ‚Bild‘ mit nichtpublizierten FKK-Fotos von EU-Kommissar Günter Verheugen Politik zu machen versuchen“. Darüber die zweideutige Überschrift „Nackten, Nackten, Nackten“. Das heißt eigentlich soviel wie „unbekleidet“ — könnte aber auf den „Focus“-Werbespruch anspielen: „Fakten, Fakten, Fakten“.

Und wenn Ihnen dieser kursiv gesetzte Text jetzt irgendwie bekannt vorkommt: Keine Sorge, uns auch!