„Bild“ als WIKIPEDIAblog (2)

Schlimm, was für ein Unsinn in der Wikipedia steht. Findet „Bild“:

Immer mehr Fehler, Fehler, Fehler! (…)

Nach den BILD-Enthüllungen über das weltweit größte Internet-Lexikon Wikipedia (…) taucht immer neuer Unfug auf.

Neuer Unfug, soso. Dann gehen wir die Sachen mal schnell durch:

Von „Bild“ entdeckter Unfug Wikipedia-Realität
„Thomas Anders (…) soll 1983 eine Single mit dem Titel ‚Hoden sind was Wertvolles‘ veröffentlicht haben.“ Diese Unterstellung überlebte am 9. November 2006 eine Minute lang im Wikipedia-Eintrag zu Thomas Anders.
„Günther Jauch (50) bekommt den Beinamen „Osama“ und soll mit dem Eisernen Kreuz und dem WWF-Gürtel ausgezeichnet worden sein.“ Beide Scherze stammen vom 13. November 2005 und blieben weniger als eine halbe Stunde lang unkorrigiert.
„Neue Wortschöpfung: Laut Wikipedia war Stefan Raab (40) ‚Messlattendiener‘.“ Das Wortspiel überlebte am 19. Januar 2006 nicht einmal eine Minute.
„Dieter Bohlen (52) soll die Schwerbehindertenschule besucht haben, sich dort seinen ersten Vibrator gekauft haben. Mit 14 Jahren sei Bohlen in die NPD eingetreten.“ Am 16. Februar 2006 änderte ein Witzbold Bohlens Eintrag entsprechend. Es dauerte keine Minute, bis seine Verunglimpfungen entdeckt und rückgängig gemacht wurden.
„Der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (65) plane angeblich die Eroberung der Welt.“ Am 1. Dezember 2005 wurde Stoibers Eintrag entsprechend verunstaltet — für weniger als eine Minute.
„Die ‚Tokio Hotel‘-Zwillinge Bill und Tom Kaulitz (17) werden im Internet-Lexikon als schwul bezeichnet, hätten angeblich schon seit ihrer Kindheit Sex miteinander.“ Zuletzt stand das am 13. März 2006 im entsprechenden Wikipedia-Eintrag, und zwar eine Minute lang.
„Ferdinand Julius Hidermann soll der uneheliche Sohn von Johann Wolfgang von Goethe sein. Die Person hat nie existiert!“ Der Mann heißt nicht Hidermann, wie „Bild“ schreibt, sondern Hidemann. Und seit 12. September 2004 ist der entsprechende Eintrag als Witz („Lexikon-Ente“ bzw. „Nihil-Artikel“ gekennzeichnet).
„Bill Gates (51) bekam den Adelstitel William Henry James III verliehen und Teufelshörner in sein Foto montiert.“ Bill Gates heißt eigentlich William Henry Gates III.; von einem „William Henry James“ haben wir keine Spur in der deutschen Wikipedia gefunden. Die Teufelshorngeschichte scheint sich auf die englische Wikipedia zu beziehen.

 
Ja: Schlimm, was für ein Unsinn in der „Wiki-Fehlia“ steht.

Also: Stand. So manchmal. Vor Monaten. Oder Jahren. Für Minuten. Oder Sekunden.

Aber wo Sie suchen müssen, um Unfug zu finden, der nicht korrigiert wird, sondern monatelang und bis heute falsch im Internet herumsteht, müssen wir Ihnen ja nicht sagen.

Völlig zu Recht stellt „Bild“ übrigens fest, dass die „Leuchtschnabelbeutelschabe“ „zwar nicht in der Tierwelt, dafür aber bei Wikipedia“ existiere. Der entsprechende Wikipedia-Eintrag ist ein Witz, wie man bereits seit über zwei Jahren der zugehörigen Diskussionseite entnehmen kann. Es soll sich um das Wikipedia-Gegenstück zur fiktiven Steinlaus von Loriot handeln, die es u.a. bis in das medizinische Nachschlagewerk Pschyrembel schaffte (pdf).